Kategorie: Gesundheit

Stick and Poke: Kinder- und Jugendärzte warnen vor selbstgestochenen Tattoos

In den sozialen Netzwerken und auf YouTube erklären Menschen in Tutorials, wie man sich zu Hause mit Nähnadel und Farbe ein Tattoo sticht. „Stick and Poke“ heißt der neue Trend. Kinder- und Jugendärzte raten ab. Dr. Josef Kahl, Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ): „Tattoostudios verweigern Minderjährigen Tattoos,...

Wer ein Kind möchte, braucht Folsäure!

Stiftung Kindergesundheit informiert über ein Vitamin, das Babys vor schweren Schäden schützen kann Mit ein bisschen Salat ist es nicht getan: Frauen, die schwanger werden wollen oder schwanger werden könnten, müssen wissen, welche Nährstoffe sie jetzt wirklich brauchen. Sie sollten sich folatreich ernähren und zusätzlich ein Folsäurepräparat einnehmen, empfiehlt die...

Windpocken: Wie die Impfung Ihr Kind schützt

Stiftung Kindergesundheit informiert über eine überaus lästige Kinderkrankheit, die fast jedes Kind befällt Seit 15 Jahren gehört die Impfung gegen Windpocken zu den von der Ständigen Impfkommission STIKO empfohlenen Schutzimpfungen. Zuvor war die Impfung nur für spezielle Risikogruppen angeraten worden, zum Beispiel für Kinder mit einem geschädigten Immunsystem. Im Jahre...

Stottern: Kein Störungsbewusstsein beim Kind aufbauen

Das Umfeld reagiert auf Stotterer oft, indem sie einfach für sie weitersprechen, ihnen die Wortfindung abnehmen, ungeduldig Sätze vervollständigen oder auch auf Blickkontakt verzichten. Solche Reaktionen fördern ein Störungsbewusstsein sowie auch Gefühle von Entmündigung und Demütigung. Stottern kann eine erhebliche seelische Belastung bedeuten. Stottern liegt vor, wenn im Redefluss bestimmte...

Energy-Drinks verbessern weder die Lern- noch die sportliche Leistung – im Gegenteil

Bei Kindern und Jugendlichen wirken Energy Drinks – aufgrund deren geringem Körpergewicht und weil sie i.d.R. selten Kaffee trinken – stärker als bei Erwachsenen. Konsumieren Heranwachsende Energy-Drinks in der Hoffnung, damit ihre körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern, wie es manche Werbung verspricht, erreichen sie damit eher das Gegenteil. Während...

TV-Tipp: Homöopathie auf dem Prüfstand: „ZDFzoom“ über Globuli und mehr

Obwohl ihre Wirksamkeit umstritten ist, greifen immer mehr Patienten zu Globuli. „Wer heilt, hat recht“, ist ein häufiges Argument der Befürworter der Homöopathie und anderer alternativer Heilverfahren. Und trotz ausstehender Wirksamkeitsnachweise werden die Globuli oftmals von den Krankenkassen erstattet. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen seit 2011 homöopathische Arzneien als freiwillige Satzungsleistung...

Fiebermessung: Stirn- und Ohrthermometer messen nicht so exakt

Die Technik entwickelt sich immer weiter, doch zeigte eine dänische Studie, dass für Kinder die rektale Messung, d.h. am Darmausgang, mit einem digitalen Fieberthermometer immer noch am exaktesten ist. Fieber kann an der Stirn, am Eingang des Gehörgangs, unter dem Arm, im Mund und im After gemessen werden. „Die meisten...

Norovirus-Infektionen: Hände waschen, Hände waschen, Hände waschen!

Mit Beginn der kalten Jahreszeit nehmen Norovirus-Infektionen wieder zu Berlin – Sie ist neben der Influenza die am häufigsten gemeldete Infektion in Deutschland: Die Norovirus-Gastroenteritis. Im vergangenen Jahr wurden 73 273 Fälle der Brechdurchfall-Erkrankung beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, zum Großteil in den Wintermonaten. Dabei umfasst die Zahl nur jene...

Erkältung: Rezeptfreie Medikamente nicht unbedingt für Kinder geeignet

Nicht alle rezeptfreien Medikamente gegen Erkältung sind auch für Kinder geeignet. Insbesondere bei Kindern unter sechs Jahren sollten sich Eltern von ihrem Kinder- und Jugendarzt beraten lassen. Oft sind die Nebenwirkungen für Kinder bei diesen Mitteln schwerer als der Nutzen. „Rezeptfreie Erkältungsmittel für Erwachsene enthalten in vielen Fällen Kombinationen von Wirkstoffen oder...

Nasenbohren: Möglicher Faktor bei der Verbreitung von Pneumokokken

Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) sind Bakterien, die u.a. Lungenentzündungen, Blutvergiftung und Hirnhautentzündungen auslösen können. Bisher bekannt ist, dass Menschen sich durch die Inhalation von keimbelasteden Tröpfchen in der Luft infizieren. Doch eine Studie, die im European Respiratory Journal veröffentlicht wurde, legt nun zudem nahe, dass Hände eine große Rolle spielen könnten, da sie...