CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.9.2015   |   Gesundheit - Wissenschaft / Forschung

Häufige Antibiotikaeinnahme in der Kindheit erhöht möglicherweise das Rheuma-Risiko

Häufige Antibiotikaeinnahme in der Kindheit erhöht möglicherweise das Risiko für eine Rheumaerkrankung

Antibiotika-Einsatz kann das Risiko, an juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) - einer der häufigsten Rheumaerkrankungen im Kindesalter - zu erkranken, erhöhen. Diesen Verdacht hegen amerikanische Forscher in einer in „Pediatrics“ veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeit. Demnach vergrößerten mehrfache Antibiotika-Behandlungen die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung im Laufe eines Jahres.

Häufige Antibiotikaeinnahme in der Kindheit erhöht möglicherweise das Risiko für eine Rheumaerkrankung

Um zu analysieren, ob es einen Zusammenhang zwischen Antibiotika-Einnahme und einer Erkrankung an JIA gibt, untersuchten die Forscher die Krankenakten einer britischen Datenbank, die Details über 152 JIA-Diagnosen (1994 bis 2013) unter 454.457 Kindern zwischen 1 und 15 Jahren in Großbritannien enthielten.

Das Team kam zu dem Schluss, dass die Einnahme von Antibiotika in der Kindheit das Risiko, an juveniler idiopathischer Arthritis verdoppelte. Bei fünf Antibiotika-Behandlungen verdreifachte sich das Risiko.

"Dieses Risiko war am größten innerhalb eines Jahres nach Erhalt der Antibiotika und stieg mit der Anzahl von Antibiotika-Behandlungen, die Kinder verschrieben bekamen“, erklärte der Hauptautor Dr. Daniel B. Horton, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rutgers Biomedical and Health Sciences Child Health Institute von New Jersey in New Brunswick, in einem Interview mit HealthDay. Antimykotische (Arzneien gegen Pilzerkrankungen) und antivirale Medikamente zeigten ihm zufolge nicht die gleiche Wirkung.

Quelle: HealthDay, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse