Markiert: Gesundheit

Was Eltern über den Gebrauch von Wasserpfeifen wissen sollten

Shishas haben vor einigen Jahren auch in Deutschland Einzug gehalten, jedoch ist ihr Gebrauch unter Jugendlichen unterschiedlich populär. Laut dem Tabakatlas 2015 des Deutschen Krebsforschungszentrums der Uni Heidelberg hatten bis 2015 etwa die Hälfte bis zwei Drittel der Zwölf- bis 17-Jährigen bereits mindestens einmal Shisha Tabak geraucht. Eine längere Verwendung...

Achtung: Ansteckende Hirnhautentzündung im KitKatClub Berlin

Alle Personen, die am Samstag im KitKatClub in Berlin waren, sollten sich unverzüglich vorbeugend behandeln lassen. Bitte suchen Sie sofort ihre Hausärztin, ihren Hausarzt oder die Rettungsstelle eines Krankenhauses auf. Bitte informieren Sie auch alle in Frage kommenden Personen, mit denen sie nach dem Besuch des Clubs in engen Körperkontakt...

Tetanus kann überall lauern – Impfung nach 10 Jahren wieder auffrischen

Bereits kleine Schürf- oder Schnittwunden reichen aus, um sich mit dem Tetanus-Erreger zu infizieren. Er verursacht den Wundstarrkrampf, eine lebensgefährliche Infektionskrankheit, an der in Deutschland rund ein Viertel aller Infizierten sterben. Der einzig wirksame Schutz ist die Tetanus-Impfung. Sie muss alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Bei Tetanus, dem Wundstarrkrampf, handelt...

Pseudowissenschaft – Irisdiagnostik ist medizinisch sinnlos

Berlin – Organschwächen, Rheuma oder Stoffwechselprobleme: Die Iridologie, die zu den alternativen Diagnoseverfahren zählt, will an der Regenbogenhaut des Auges Erkrankungen erkennen und sogar vorhersagen können. Diese Behauptung sei aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht unhaltbar, betonen Augenärzte im Vorfeld des 116. Kongresses der DOG Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft. Die Deutung von Farbe, Flecken...

Sepsis als Folge einer Meningokokken-Erkrankung – selten, aber gefährlich

Babys und Kleinkinder sind besonders gefährdet zu erkranken Der 13. September ist Welt-Sepsis-Tag, der 2012 ins Leben gerufen wurde, um weltweit über Sepsis und die möglichen Folgen aufzuklären. Eine Sepsis, im Volksmund auch Blutvergiftung genannt, beginnt mit einer Infektion. Ein seltener, aber gefährlicher Auslöser dafür sind Meningokokken-Bakterien, die über eine...

Neuer Krankheitsüberträger: Tropische Zecke auch in Rheinland-Pfalz nachgewiesen

Gefährlicher Blutsauger: Nach Funden in Niedersachsen und Hessen ist aktuell auch in Rheinland-Pfalz eine tropische Zecke der Gattung „Hyalomma“ nachgewiesen worden. Der Parasit war in der Pfalz von einem Pferd entfernt und ans Landesuntersuchungsamt (LUA) geschickt worden. Fachleute der Universität Hohenheim haben die Vermutung des LUA bestätigt, dass es sich...

Sehschwäche in der Schwangerschaft: Bei diesen Warnzeichen sollten Sie zum Augenarzt

Jede sechste werdende Mutter ist während der Schwangerschaft von Augenproblemen betroffen. Die meisten Beschwerden sind harmlos und bilden sich nach der Schwangerschaft von selbst zurück, sagen Experten der DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft. In seltenen Fällen können aber auch Symptome auftreten, die auf einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Schwangerschaftsvergiftung – die...

Ergometer – Von der Erfindung zum Erfolgsmodell

Als Kurt Mix im Jahre 1951 das Patent für das Fahrradergometer anmeldete, ahnte noch niemand, welche Entwicklung er damit losgetreten hatte. Tatsächlich mauserte sich das Ergometer zu einem beliebten Heimtrainingsgerät, das immer mehr Menschen benutzten, um sich sportlich fit zu halten. Wie andere Erfindungen hat sich das Ergometer stetig weiterentwickelt....

Verbrennung durch Pflanzen: Hautreaktionen bei Kindern mit Verzögerung

Hatte ein Kind Kontakt mit einer Urushiole- oder Furocumarin-haltigen Pflanze, wie z.B. der Riesenbärenklau bzw. Herkulesstaude, und war der Sonne ausgesetzt, machen sich die schlimmsten Folgen oft erst zwei bis drei Tage später bemerkbar. Eltern und Kinder können den Auslöser deshalb oft nicht mehr ermitteln. Neben der Herkulesstaude enthalten Petersilie,...

Ohne Alkohol und Tabak durch die Schwangerschaft

Online-Beratungsprogramm IRIS unterstützt Schwangere beim Alkohol- und Tabakverzicht individuell und persönlich Das Universitätsklinikum Tübingen hat in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein neues kostenloses Online-Beratungsprogramm für werdende Mütter entwickelt. Damit können Schwangere, denen der Verzicht auf Alkohol und Tabak schwer fällt, persönlich unterstützt werden, während ihrer Schwangerschaft...