Kategorie: Rückrufe Spielzeug

Rückruf: Erstickungsgefahr durch Kleinteile bei Plüschtieren von Paul

Diese kleinen Plüschtiere (verschiedene Tierformen – siehe Tabelle unten) des deutschen Importeurs Paul Import sollten nicht weiter Verwendung finden. Zumindest im Spiel durch Kleinkinder besteht Erstickungsgefahr durch verschluckbare Kleinteile. Wie französische Behörden dem europäischen Schnellwarnsystem Rapex melden, lassen sich Augen und Nasen der Plüschtiere relativ leicht abreißen – im Falle des...

Gesundheitsgefahr: Verbotene Weichmacher in Loom Set "Folie"

In den kleinen Charms (Anhängern) in Sternform dieses Loom-Sets stecken verbotene Weichmacher. Wir empfehlen die Rückgabe oder die Restmülltonne Bestimmte Weichmacher auf Basis von Phthalaten können Unfruchtbarkeit bei Männern verursachen, da sie in ihrer Wirkung bestimmten Hormonen ähnlich sind. Sie beeinflussen die Testosteron-gesteuerten Entwicklungsstufen. Außerdem stehen sie in Verdacht, Diabetes zu verursachen. Phthalatweichmacher...

Rückruf: Erstickungsgefahr – Trekpleister ruft Disney Princess Musik-Set zurück

Die niederländische Drogeriekette Trekpleister ruft das Disney Princess Musik-Set zurück.  Als Grund für den Rückruf wird angeführt, dass sich am Xylophon (siehe Bild) ein sechseckiges Kleinteil lösen kann. Dieses kann von Kleinkindern verschluckt werden und schlimmstenfalls zur Erstickung führen. Die betroffenen Produkte wurden seit dem 23. September 2014 über Trekpleister-Filialen zu € 12.99...

Rückruf: Gesundheitsgefahr – Verbotener Weichmacher in “Baby Lovely” Puppe

Auch in dieser Puppe steckt der verbotene Weichmacher DEHP in hoher Konzentration. Das meldet das europäische Schnellwarnsystem Rapex in der Wochenmeldung 1/2015. Gemäß der REACH-Verordnung sind die Weichmacher (sogenannte Phthalate) DEHP, DBP und BBP in allen Spielzeugen und Babyartikeln verboten. Die Weichmacher Phthalate DINP, DIDP und DNOP sind verboten, wenn...

Rückruf: Keime in Seifenblasen Spielzeug

Untersuchungen der französischen Behörden hatten in der Seifenblasenflüssigkeit Keime in erhöhter Anzahl nachgewiesen. Die Verwendung der Seifenblasen kann bei Kontakt mit der Haut oder beim Verschlucken zu Infektionen führen. Die Seifenblasen waren in Deutschland erhältlich

Gesundheitsgefahr: Verbotene Weichmacher in Loom-Webrahmen-Set

In diesem Loom Webrahmen-Set stecken verbotene Weichmacher. Bis zu 20% Anteil des verbotenen Weichmachers DEHP finden sich in den beiliegenden Charms (Anhängern). Weichmacher sind nicht gebunden, sondern dünsten aus und reichern sich auch im Hausstaub an.  Bestimmte Weichmacher auf Basis von Phthalaten können Unfruchtbarkeit bei Männern verursachen, da sie in...