CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.3.2017   |   Kindersicherheit

Lebensbedrohlich: Knopfbatterien für Kleinkinder unerreichbar aufbewahren

Kleine Kinder nehmen gerne herumliegende Kleinteile wie Knopfbatterien in den Mund und verschlucken sie gelegentlich. Eltern sollten Knopfbatterien deshalb kindersicher verwahren.

knopfzellen

„Besonders tückisch sind Knopfbatterien, wenn sie die Speise- oder Luftröhre blockieren, da sie durch ihre Spannung oder austretende Säure ein Loch in die Speiseröhre brennen können. Lithium-Knopfzellen mit einem Durchmesser von 20 mm oder etwas größer bleiben besonders leicht stecken. Aber auch andere Batterietypen können ernsthafte Probleme verursachen. Wenn die Batterie nicht innerhalb von zwei Stunden entfernt wird, können lebensbedrohliche Komplikationen auftreten“, warnt Dr. Hermann Josef Kahl, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Batterien, die Kleinkinder sich in die Nase oder das Ohr geschoben haben, können ebenso gefährlich werden.

Da in der Vergangenheit Fälle bekannt wurden, bei denen Kinder die Batterien selbständig aus Geräten herausgenommen haben, sollten Eltern bei allen Geräten im Haushalt, wie z.B. Hörgeräten, Küchenwaagen, Fernbedienungen, flammenlosen Kerzen und Teelichtern usw., überprüfen, ob das Batteriefach so gesichert ist, dass Kinder keinen Zugriff haben oder es sich nicht öffnet, wenn das Gerät herunterfällt. Ist dies nicht der Fall, sollte das Fach sicherheitshalber mit einem starken Klebeband mehrfach umwickelt werden. Besser ist es, Produkte zu verwenden, die einen Schraubenzieher zum Freilegen der Batterie benötigen.

„Erbrechen, übermäßiger Speichelfluss, Husten und Würgen, unerklärliche Probleme beim Schlucken oder Atmen können Anzeichen dafür sein, dass ein Kind etwas verschluckt hat. Dies ist Notfall, bei dem der Notarzt gerufen werden muss!“, so Dr. Kahl.

Quelle: Poison Control National Capital Poison Center, Pediatr Radiol, Int J Ped Otorhinolaryng

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Kindersicherheit: Portionierte Flüssigwaschmittel – Gefahr für Augen und Gesundheit

Kindersicherheit: Portionierte Flüssigwaschmittel – Gefahr für Augen und Gesundheit

Die praktischen portionierten Flüssigwaschmittel – sogenannte „Liquid Caps“ – kommen immer mehr in die Kritik, da diese vor allem für Kinder ein relevantes..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse