CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.2.2013   |   Gesundheit

Gesundheitsminister Bahr: Eltern verstärkt zur Verantwortung für Kindergesundheit ziehen

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr plant in diesem Jahr eine große Präventionskampagne. Ein Schwerpunkt soll die Gesundheitserziehung von Kindern und Eltern sein. Im Gespräch mit der Zeitschrift „Kinder- und Jugendarzt“ kritisierte Bahr, dass viele Eltern sich nicht ausreichend um die Gesundheit ihrer Kinder kümmern, etwa um ein gesundes Frühstück morgens oder um ausreichend Sport und Bewegung. Krankenkassen und Ärzte können diese sozialen Defizite in den Familien kaum durch medizinische Maßnahmen auffangen, so der Minister.

u-heft

Gesundheitsprogramme für Kinder und Eltern in sozialen Brennpunkten

Bahr will daher Schluss machen mit Präventionsmaßnahmen wie Yogakursen, mit denen allenfalls Menschen erreicht werden, die sich ohnehin um ihre Gesundheit kümmern. Künftig sollen Krankenkassen verpflichtet werden, mit Sport- , Bewegungs- und Hygiene-Programmen in soziale Brennpunkte zu gehen, um dort Kinder, Jugendliche und Eltern zu erreichen, die mit den bisherigen Präventionsmaßnahmen nicht erreicht wurden.

Zusätzliche Vorsorgeuntersuchung für Grundschulkinder

Auch der Ausbau der U-Untersuchungen soll verstärkt werden. So soll es noch in diesem Jahr eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung im Grundschulalter geben.
Bahr will auch die Rolle der ambulanten Kinder- und Jugendmedizin stärken. Länder, in denen es heute schon keine niedergelassenen Kinder- und Jugendärzte gebe, seien für ihn ein abschreckendes Beispiel. Bahr wörtlich: „In der Kinder- und Jugendmedizin gibt es ein großes Vertrauensverhältnis zwischen Eltern, Kindern und Ärzten. Ich möchte Rahmenbedingungen schaffen, dass junge Medizinerinnen und Mediziner weiterhin selbständig als Niedergelassene tätig sein können.“

Bahr sagte, er selbst habe sehr gute Erinnerungen an seinen eigenen Kinder- und Jugendarzt und freue sich darauf, eines Tages wieder mit seinen Kindern zum Kinder- und Jugendarzt gehen zu können.

Das vollständige Interview erscheint heute in der Zeitschrift „Kinder- und Jugendarzt“.

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

WECF Ratgeber Babypflege

WECF Ratgeber Babypflege

23.11.2011 – Nach den Ratgebern zum Thema Spielzeug und Reinigungsmittel hat WECF nun in der Reihe WECF Ratgeber einen Ratgeber zum Thema Babypflege auf Deutsch veröffentlicht. Sonnencremes,..

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse