Verschlagwortet: Erstickung

Holzspielzeug im Test: Jedes zweite Spielzeug im Test birgt Risiken

Ob Bausteine, Puzzle oder Fahrzeuge: Jedes zweite Holzspielzeug im Test enthält gefährliche Stoffe oder es lösen sich Kleinteile, die Kinder leicht verschlucken können. Doch es gibt auch Spielzeug, das man bedenkenlos zu Weihnachten verschenken kann. Die Stiftung Warentest hat 30 Holzspielzeuge für Kinder unter drei Jahren geprüft und von „gut“...

Rückruf: Wibra ruft Kinder Spielzeug-Musikinstrumente (Set's) zurück

Die niederländische Discounterkette Wibra informiert über den Rückruf von Kinder Musikinstrumenten. Wie das Unternehmen mitteilt, können sich Kleinteile lösen und schlimmstenfalls zur Erstickung führen. Verkauft wurden diese Kinderspielzeuge im Zeitraum vom 10. Oktober 2011 bis 15. November 2013 über alle Wibra Filialen in den Niederlanden und Belgien.

Rückruf: Lebensgefahr für Kinder – Magnetkugeln "Magnestic" von Pearl

Die deutschen Behörden melden diese Magnetkugeln an das europäische Schnellwarnsystem Rapex. Grund für die Warnung ist ein zu hoher magnetischer Flussindex (starke magnetische Anziehungskraft). Verkauft wurden diese Magnetischen Kugeln über Pearl. Oft können die Magnetkugeln auch nur durch einen chirurgischen Eingriff wieder entfernt werden. Dieses Produkt stellt aber nicht nur...

Rückruf: Erstickungsgefahr – Soft-Bälle in verschiedenen Farben

Aufgrund ablösbarer Kleinteile melden belgische Behörden Soft-Bälle in verschiedenen Farben von B&G International an das europäische Schnellwarnsystem Rapex.  Sollten sie einen oder mehrere dieser Soft-Bälle zu Hause haben, bitte unbedingt aus der Reichweite von Kleinkindern entfernen! Es ist davon auszugehen, dass diese Bälle auch in Deutschland verkauft wurden

Rückruf: Erstickungsgefahr – Auchan ruft Kinderspielzeug "Aufschnittset" zurück

Die französische Handelskette Auchan ruft  Kinderspielzeug „Aufschnittset mit kleinem Schneidbrett, Messer und Lebensmittelimitationen“ zurück. Als Grund für den Rückruf meldet das Unternehmen, dass sich Kleinteile ablösen können die von Kleinkindern verschluckt oder eingeatmet werden könnten und damit schlimmstenfalls Erstickungsgefahr besteht.