Achtung Kinderärzte und Apotheken: GlaxoSmithKline ruft Chargen des Sechsfachimpfstoffs Infanrix hexa zurück

UPDATE vom 16.10.2012[hr]Weiterer Rückruf von Infanrix
ACA Müller ADAG Pharma AG ruft vorsorglich bestimmte Chargen von Infanrix® lPV+ Hib zurück

UPDATE vom 13.10.2012[hr]
Sehr viele Rückmeldungen von Eltern zeigen, dass die betroffenen Chargen teilweise schon im Februar 2012 geimpft wurden. Hier stellt sich natürlich die Frage, wann, wie und warum dann erst im Oktober die mikrobiologische Verunreinigung der Produktionsstätte festgestellt und der Rückruf eingeleitet wurde…

Eltern die Reaktionen auf die Impfung festgestellt haben, sollten diese unbedingt melden!

[dhr]UPDATE vom 12.10.2012[hr]
Unser aktueller Kenntnisstand ist folgender: Das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) hat uns auf Nachfrage mitgeteilt, dass nach bisherigem Kenntnisstand keine Impfstoffe sondern nur die Produktionsräumlichkeiten mikrobiologisch Verunreinigt waren. GSK hat daraufhin vorsorglich die unten aufgeführten Chargen zurückgerufen.

Liebe Eltern, wir wissen auch, dass ein solcher Bericht Unsicherheit und Sorge bereitet, trotzdem sehen wir die Information durchaus als Wichtig an. Wir bitten Euch alle, sich durch die Meldung nicht in Panik versetzen zu lassen. Im Impfpass finden sich die kleinen Aufkleber mit den Daten zu den jeweiligen Impfungen. Wenn dort nun ein „positiv“ Ergebnis auftauchen sollte, reicht es vollkommen aus, beim Kinderarzt nachzufragen, bzw. diesen über den Umstand zu informieren.

Traurig macht der Umstand, dass Impfgegner eine solche Meldung als Bestätigung ihrer Ansichten ausschlachten.

Ich kann nur sagen: Wir werden unsere Kinder auch weiterhin gemäß den Empfehlungen impfen lassen![hr]Informationen zum Thema Impfen >>[hr]

GlaxoSmithKline ruft nach einem Bericht der Pharmazeutischen Zeitung einige Chargen des Impfstoffs Infanrix hexa zurück. Der Impfstoff ist ein zur Grundimmunisierung und Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hepatitis B, Poliomyelitits und Haemophilus influenza b bei Säuglingen und Kleinkindern

Nebenwirkungen
Online Meldeformular zur Meldung eines Verdachtsfalls einer Nebenwirkung durch Verbraucher >>

Als Grund für den Rückruf des Impfstoffes wird eine mögliche mikrobiologische Verunreinigung angegeben.

Betroffen sind nach Angaben der PZ die 20 und 50 Fertigspritzen der PZN 0977083 und 0977108 mit den Chargennummern A21CB191C, A21CB193A, A21CB193B, A21CB193C und A21CB194A.

Betroffen sind auch Infanrix hexa-Präparate von Parallelvertreibern.

Die genannten Chargen der Parallelvertreiber dürfen nicht abgegeben und appliziert werden!

Apotheken und Kinderärzte sollen ihre Bestände überprüfen und gegebenenfalls zurückschicken

PDF-Download:
[download id=“108″]
PDF-Download:
[download id=“107″]

GlaxoSmithKline plc. (GSK) ist ein britisches Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in London und derzeit weltweit das sechstgrößte Pharmaunternehmen.

Das Unternehmen hat weitere Produktionsstätten in Europa sowie in Nordamerika und Asien. Außer Arzneimitteln und Impfstoffen werden auch Gesundheitsprodukte und Hygieneartikel hergestellt.

Quelle: Pharmazeutische Zeitung  / wikipedia.de

 

[full]

[dhr]

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich

[dhr]

[/full]

Das könnte Dich auch interessieren...