CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.12.2013   |   Computer & Internet - Kindersicherheit

Eltern unterschätzen Mobbing im Netz

Eine Untersuchung, die im Fachblatt Journal of Computer-Mediated Communication veröffentlicht wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass Eltern wenig über riskante Online-Aktivitäten ihres Kindes wissen. Dazu gehört beispielsweise Mobbing im Netz bzw. Cybermobbing, Besuch von pornografischen Seiten oder Annäherungsversuche durch Fremde im Internet.

helpnet

Die Forscher beobachten 465 Elternteile mit ihren Kindern. Dabei stellten sie fest, dass Eltern kaum bewusst ist, wie oft ihre Kinder Opfer oder Täter bei Mobbingaktivitäten im Internet sind. Der Unterschied zwischen dem, was ein Elternteil wahrnahm, und dem tatsächlichen Verhalten der Kinder war umso größer, je weniger Kontrolle die Eltern ausübten. Doch auch bei strengen Regeln, bestünde die Gefahr, dass Heranwachsende Umwege, wie z.B. über den Computer des Freundes, nutzten, warnen die Wissenschaftler.

Während 30% der Jugendlichen zugaben, Opfer von Cybermobbing zu sein, glaubten nur 10% der Eltern, dass dies bei ihren Kindern der Fall sei. Etwa 15% der Heranwachsenden sagten von sich selbst, dass sie andere im Internet mobbten, während nur 5% der Eltern eine Ahnung davon hatten. Laut den Wissenschaftlern machten sich vor allem Erziehungsberechtigte von jüngeren Teenagern und jene, die glaubten, ihr Kind sei geschickt und schlau im Umgang mit dem Internet, ein falsches Bild. Aber auch Eltern, die einfach keine Zeit oder Möglichkeiten hatten, ihr Kind zu kontrollieren, hatten meist einen falschen Eindruck.

schauhin-aktionDie Experten raten: Durch offene Gespräche über Sicherheit im Netz mit ihren Teenagern könnten Eltern versuchen, sich auf dem Laufenden über die Aktivitäten ihres Kindes zu halten. Der Computer sollte an einem für die ganze Familie gut sichtbaren Bereich aufgestellt sein und ein eigener Bereich und Zugang für Kinder den Zugriff auf das Internet einschränken.

Jugendliche, aber auch Eltern können sich beispielsweise unter www.youngdata.de und www.Klicksafe.de  über die Sicherheit im Internet informieren.

Quelle. MedicalNewsToday, Journal of Computer-Mediated Communication

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: 1.) Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0 – 2.) Initiative „Schau Hin“

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse