CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.10.2013   |   Produkttests

Schadstoff-Cocktail im Hundespielzeug – Gefährdung für kleine Kinder gegeben


Alle 18 getesteten Spielzeuge für Hunde sind nicht empfehlenswert – Gefährdung für kleine Kinder gegeben

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) in Österreich testete 18 Hundespielzeuge aus Kunststoff und fand in allen Produkten zum Teil hohe Konzentrationen polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK).

hundespiel

Die chemischen Verbindungen werden in der industriellen Produktion als Weichmacher eingesetzt und können Krebs auslösen. Fünf der getesteten Produkte waren zudem stark mit Bisphenol A belastet, das seit einiger Zeit in Zusammenhang mit Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen in der Debatte steht. Auch DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat), ein Stoff der die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen kann und in Tierversuchen Krebs auslöste, wurde in einem der Spielzeuge gefunden.

Das Urteil der Tester: Alle 18 geprüften Hundespielzeuge enthalten Schadstoffe und sind daher nicht empfehlenswert. Aufgrund einer möglichen Verwechslungsgefahr mit Kinderspielzeug sollte in Haushalten mit kleinen Kindern besser darauf verzichtet werden.

Fehlender Grenzwert für PAKs

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe werden über die Haut und die Schleimhäute aufgenommen. Während es aber etwa für Autoreifen einen PAK-Grenzwert von 01, mg/kg gibt, ist ein solcher für Gebrauchsgegenstände wie Schreibartikel, Koffergriffe oder eben auch Hundespielzeug längst überfällig. Dieser Grenzwert für Autoreifen wurde im Test im extremsten Fall um mehr als das Tausendfache überschritten (Karlie Moosgummi Ball, gekauft bei Fressnapf).

„Gerade kleine Kinder reagieren aber äußerst sensibel auf diese problematischen Stoffe. Die Gefahr, dass kleine Kinder das Spielzeug eines Hundes in die Hände bekommen und darauf herumkauen ist sehr hoch“, so VKI-Experte Konrad Brunnhofer.

Kinderspielzeug zum Verwechseln ähnlich

Bisphenol A wird oral besonders rasch aufgenommen und reichert sich im Körper stark an. In Frankreich soll der Stoff aus diesem Grund bald verboten werden. Bisphenol A war in fünf getesteten Produkten enthalten. Nonylphenole, die hormonähnlich wirken und Nieren und Leber schädigen können, wurden in sechs Produkten gefunden. Letztere sind in der EU seit 2003 verboten. In China und Indien werden sie aber nach wie vor eingesetzt. Große Mengen beider Stoffe wurden u.a. in der Karlie Dog Toy-Ente gefunden, die einer Badeente für Kinder zum Verwechseln ähnlich sieht.

DEHP – Bei Spielzeug für Kinder unter drei Jahren verboten

Im Hundespielzeug „Fuss-Dog Schwarzes Schwein“ fanden die Tester nicht zuletzt den hochproblematischen Stoff DEHP (Di-ethyl-hexyl-phtalat). In Spielzeug für Kinder unter drei Jahre ist er verboten, da er die Fortpflanzungsfähigkeit schädigen und Krebs auslösen kann.

Brunnhofer: „Dass sich die Hersteller der Schadstoffproblematik offenbar durchaus bewusst sind, zeigt der Verweis auf 14 von 18 untersuchten Produkte, beschädigtes Hundespielzeug unbedingt zu entsorgen. Das gibt zu denken. Die Hersteller wiederum sollten – und könnten – auch handeln. All diese Stoffe könnten durch ungefährliche Alternativen ersetzt werden.“

SERVICE: Den ausführlichen Test zu Hundespielzeug und Informationen, welches alternative Hundespielzeug (nicht) empfehlenswert ist, gibt es online unter Test: Schadstoffe in Hundespielzeug 11/2013 und ab dem 24.10. in der Novemberausgabe der Zeitschrift KONSUMENT.

Quelle: Verein für Konsumenteninformation (VKI)
Internet: http://www.konsument.at

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

CleanKids bei Facebook

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse