CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.1.2013   |   Produkttests

ÖKO-TEST Yoga- und Pilatesmatten – Sonnengruß in krebserregenden Nitrosaminen

Yoga- und Pilates-Matten aus Kunststoff oder Latex stecken voller Schadstoffe. Das hat eine aktuelle Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST gezeigt. Auf Nummer sicher können Yogis nur mit Schur- und Baumwollmatten gehen. Wer regelmäßig zum Yoga oder Pilates geht, kauft sich irgendwann auch seine eigene Matte. Die klassischen Varianten aus Kunststoff und Latex haben es – mit einer einzigen Ausnahme – aber ganz schön in sich.

 

Das von ÖKO-TEST beauftragte Labor hat in Matten aus Schur- oder Baumwolle keine Schadstoffe gefunden. - Foto: ÖKO-TEST

 

Kunststoffmatten enthalten oftmals nicht nur polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die im schlimmsten Fall krebserregend sein können. Auch Weichmacher stecken teilweise darin.

Die gute Nachricht ist jedoch:

Statt verbotener Phthalate werden inzwischen Weichmacher wie DEHT eingesetzt, die als weniger problematisch gelten. Ganz besonders leichte Kunststoffunterlagen bestehen aus EVA. Der aufgeschäumte Kunststoff kann allerdings fruchtschädigendes Formamid enthalten – welches das Labor tatsächlich auch bei einer Matte gefunden hat. Ein weiteres unerwünschtes Nebenprodukt aus der Kunststoffherstellung ist 2-Phenyl-2-propanol, bei dem man befürchtet, dass es Allergien auslösen kann. Es wurde in zwei Yogamatten nachgewiesen.

Latexmatten haben wiederum ein Nitrosamin Problem. Alle Matten im Test mit einer Ausnahme enthalten den krebserregenden Stoff.

Anders ist die Situation bei Matten aus Schur- oder Baumwolle Hier hat das von ÖKO-TEST beauftragte Labor keine Schadstoffe gefunden.

ÖKO-TEST rät: Yogis, die üble Inhaltsstoffe befürchten, sollten nicht allzu viel Hautkontakt mit ihrer Matte haben und deshalb ein Handtuch unterlegen – wenn das bei den einzelnen Übungen stört, zumindest bei der Schlussentspannung oder Meditation.

Das ÖKO-TEST-Magazin Januar 2013 gibt es seit dem 28. Dezember 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Bildquellen: ÖKO-TEST

ÖKO-TEST Verlag GmbH
www.oekotest.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse