CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.11.2012   |   Ernährung

Nachhaltiges Essen mit Kindern: Slow Food Junior – Gut, sauber und fair von Anfang an


Der neue Ratgeber von Slow Food Deutschland gibt Anregungen zum nachhaltigen Essen mit Kindern

Bei Kindern und Jugendlichen die Freude am Essen und an Lebensmitteln lebendig halten – das steht bei Slow Food Deutschland e.V. ganz weit oben. Jetzt hat der Verein einen Ratgeber herausgebracht mit Informationen und Anregungen, wie man die Slow Food-Prinzipien „gut, sauber und fair“ im Familienalltag mit Kindern praktisch umsetzen kann.

Auf der SlowFisch in Bremen (09.-11. November 2012), der Slow Food-Messe zum nachhaltigen Genuss rund um Meer und Küste, stellten die Autoren Cornelia Ptach und Thomas Pohler die neue Infobroschüre „Slow Food Junior – Gut, sauber und fair von Anfang an“ vor.

Für Slow Food ist Essen viel mehr als die Aufnahme von Kalorien, Vitaminen und Spurenelementen. Beim Essen verschmelzen soziale, wirtschaftliche und ökologische Aspekte. Es ist ein Moment der sinnlichen „Einverleibung der Welt“, der Herstellung von Gemeinsamkeit, des Austausches und des Genusses. Das trifft nicht nur auf Erwachsene zu, sondern beginnt schon bei den ganz kleinen Menschen, ja es beginnt sogar schon vor der Geburt.

Die Slow Food Junior Broschüre liefert Informationen zum kindlichen Essverhalten, Erläuterungen zur Geschmacksentwicklung bei Babys und Kleinkindern und Ratschläge zum Einkaufen und Kochen in der Familie. Überlegungen zu Familiendynamiken, zum Informationsdschungel der Ernährungszeit-schriften und zu Slow Food-Werten runden diesen anschaulich geschriebenen Ratgeber ab.

Es geht hier nicht um Ernährungs- oder gar Kalorienempfehlungen für Kinder oder den erhobenen Zeigefinger. Vielmehr will die Broschüre dazu ermuntern, das Essen als Raum für Familiengemeinsamkeit zu nutzen und die tagtäglich erforderliche Essensversorgung weniger als lästige Arbeit, sondern als schönes Familienereignis, faszinierende Bildungsgelegenheit für Kinder und schließlich auch als politische Gestaltungsmöglichkeit „im Kleinen“ zu entdecken.

Cornelia Ptach, Autorin des von der UNESCO empfohlenen Slow Food-Sinnestrainings für Kinder „Sinn-Voll“ und Thomas Pohler, Umwelt- und Naturpädagoge, sind in der Kinder- und Jugendkommission von Slow Food Deutschland engagiert und haben die Broschüre mit Dr. Lotte Rose, Professorin für Pädagogik, verfasst. Die Kinder- und Jugendkommission unterstützt die Slow Food Convivien bei ihrer Arbeit und steht allen Interessierten als Ansprechpartner zur Verfügung.

Weitere Informationen: www.slowfood.de/kinder_und_jugendliche

Quelle: Slow Food Deutschland e. V.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse