CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.10.2012   |   Ernährung

foodwatch gratuliert Nestlé zum Zuckerreduktionsprogramm bei Frühstücksflocken: Kuchen statt Schoko-Kekse für Kinder

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Nestlés Zuckerreduktionsprogramm bei Frühstücksflocken in allgemeinverständliche Sprache übersetzt und den Konzern zu seiner Ankündigung gratuliert: „Statt Schoko-Doppelkeksen will Nestlé Kindern jetzt Kuchen zum Frühstück vorsetzen – na, herzlichen Glückwunsch!“, erklärte Anne Markwardt, foodwatch-Expertin für Kinderlebensmittel.

Nestlé hatte angekündigt, im Jahr 2013 den Zuckergehalt der in Deutschland gezielt an Kinder vermarkteten Frühstücksflocken auf maximal 28 Prozent zu senken – das entspricht noch immer dem Zuckergehalt vieler Kuchen und Torten. Bisher enthalten die Nestlé Kinder-Produkte wie „Cini Minis“ oder „Nesquik“-Flocken zwischen 30 und 37 Prozent Zucker, vergleichbar mit Schoko-Doppelkeksen. „Selbst Butterkekse wären eine ausgewogenere und zuckerärmere Mahlzeit als Nestlés zuckerreduzierte Flocken. Dabei könnte ein Cerealien-Produkt durchaus einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung liefern – keines jedoch braucht mehr als zehn Prozent Zucker“, sagte Anne Markwardt. „Nestlé reduziert den Zuckergehalt von sehr viel zu viel auf viel zu viel – ein ausgewogenes Kinderproduktsortiment will der ach so verantwortungsbewusste Konzern auch weiterhin ganz offensichtlich nicht anbieten.“

[Download nicht gefunden.]

Nestlé mache sich in seinen Anstrengungen auch deshalb unglaubwürdig, weil das Unternehmen erst in diesem Jahr ein neues Kinder-Produkt auf den Markt brachte, das deutlich mehr Zucker enthält als in der neuen Zielmarke vorgesehen: „Kosmostars“ mit 34 Prozent. „Würde Nestlé schnell noch Flocken mit 50 Prozent Zucker auf den Markt bringen, ließe sich das Reduktions-Programm nächstes Jahr noch viel eindrucksvoller vermarkten“, so Anne Markwardt.

foodwatch e.V.
www.foodwatch.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse