CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.10.2012   |   Ernährung

foodwatch gratuliert Nestlé zum Zuckerreduktionsprogramm bei Frühstücksflocken: Kuchen statt Schoko-Kekse für Kinder

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat Nestlés Zuckerreduktionsprogramm bei Frühstücksflocken in allgemeinverständliche Sprache übersetzt und den Konzern zu seiner Ankündigung gratuliert: „Statt Schoko-Doppelkeksen will Nestlé Kindern jetzt Kuchen zum Frühstück vorsetzen – na, herzlichen Glückwunsch!“, erklärte Anne Markwardt, foodwatch-Expertin für Kinderlebensmittel.

Nestlé hatte angekündigt, im Jahr 2013 den Zuckergehalt der in Deutschland gezielt an Kinder vermarkteten Frühstücksflocken auf maximal 28 Prozent zu senken – das entspricht noch immer dem Zuckergehalt vieler Kuchen und Torten. Bisher enthalten die Nestlé Kinder-Produkte wie „Cini Minis“ oder „Nesquik“-Flocken zwischen 30 und 37 Prozent Zucker, vergleichbar mit Schoko-Doppelkeksen. „Selbst Butterkekse wären eine ausgewogenere und zuckerärmere Mahlzeit als Nestlés zuckerreduzierte Flocken. Dabei könnte ein Cerealien-Produkt durchaus einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung liefern – keines jedoch braucht mehr als zehn Prozent Zucker“, sagte Anne Markwardt. „Nestlé reduziert den Zuckergehalt von sehr viel zu viel auf viel zu viel – ein ausgewogenes Kinderproduktsortiment will der ach so verantwortungsbewusste Konzern auch weiterhin ganz offensichtlich nicht anbieten.“

[Download nicht gefunden.]

Nestlé mache sich in seinen Anstrengungen auch deshalb unglaubwürdig, weil das Unternehmen erst in diesem Jahr ein neues Kinder-Produkt auf den Markt brachte, das deutlich mehr Zucker enthält als in der neuen Zielmarke vorgesehen: „Kosmostars“ mit 34 Prozent. „Würde Nestlé schnell noch Flocken mit 50 Prozent Zucker auf den Markt bringen, ließe sich das Reduktions-Programm nächstes Jahr noch viel eindrucksvoller vermarkten“, so Anne Markwardt.

foodwatch e.V.
www.foodwatch.de

 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse