Achtung Kinderärzte und Apotheken: GlaxoSmithKline ruft Chargen des Sechsfachimpfstoffs Infanrix hexa zurück

UPDATE vom 16.10.2012

Weiterer Rückruf von Infanrix
ACA Müller ADAG Pharma AG ruft vorsorglich bestimmte Chargen von Infanrix® lPV+ Hib zurück

UPDATE vom 13.10.2012


Sehr viele Rückmeldungen von Eltern zeigen, dass die betroffenen Chargen teilweise schon im Februar 2012 geimpft wurden. Hier stellt sich natürlich die Frage, wann, wie und warum dann erst im Oktober die mikrobiologische Verunreinigung der Produktionsstätte festgestellt und der Rückruf eingeleitet wurde…

Eltern die Reaktionen auf die Impfung festgestellt haben, sollten diese unbedingt melden!

[dhr]UPDATE vom 12.10.2012


Unser aktueller Kenntnisstand ist folgender: Das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) hat uns auf Nachfrage mitgeteilt, dass nach bisherigem Kenntnisstand keine Impfstoffe sondern nur die Produktionsräumlichkeiten mikrobiologisch Verunreinigt waren. GSK hat daraufhin vorsorglich die unten aufgeführten Chargen zurückgerufen.

Liebe Eltern, wir wissen auch, dass ein solcher Bericht Unsicherheit und Sorge bereitet, trotzdem sehen wir die Information durchaus als Wichtig an. Wir bitten Euch alle, sich durch die Meldung nicht in Panik versetzen zu lassen. Im Impfpass finden sich die kleinen Aufkleber mit den Daten zu den jeweiligen Impfungen. Wenn dort nun ein „positiv“ Ergebnis auftauchen sollte, reicht es vollkommen aus, beim Kinderarzt nachzufragen, bzw. diesen über den Umstand zu informieren.

Traurig macht der Umstand, dass Impfgegner eine solche Meldung als Bestätigung ihrer Ansichten ausschlachten.

Ich kann nur sagen: Wir werden unsere Kinder auch weiterhin gemäß den Empfehlungen impfen lassen!

Informationen zum Thema Impfen >>

GlaxoSmithKline ruft nach einem Bericht der Pharmazeutischen Zeitung einige Chargen des Impfstoffs Infanrix hexa zurück. Der Impfstoff ist ein zur Grundimmunisierung und Auffrischimpfung gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hepatitis B, Poliomyelitits und Haemophilus influenza b bei Säuglingen und Kleinkindern

Nebenwirkungen
Online Meldeformular zur Meldung eines Verdachtsfalls einer Nebenwirkung durch Verbraucher >>

Als Grund für den Rückruf des Impfstoffes wird eine mögliche mikrobiologische Verunreinigung angegeben.

Betroffen sind nach Angaben der PZ die 20 und 50 Fertigspritzen der PZN 0977083 und 0977108 mit den Chargennummern A21CB191C, A21CB193A, A21CB193B, A21CB193C und A21CB194A.

Betroffen sind auch Infanrix hexa-Präparate von Parallelvertreibern.

Die genannten Chargen der Parallelvertreiber dürfen nicht abgegeben und appliziert werden!

Apotheken und Kinderärzte sollen ihre Bestände überprüfen und gegebenenfalls zurückschicken

PDF-Download:
[download id=“108″]
PDF-Download:
[download id=“107″]

GlaxoSmithKline plc. (GSK) ist ein britisches Pharmaunternehmen mit Hauptsitz in London und derzeit weltweit das sechstgrößte Pharmaunternehmen.

Das Unternehmen hat weitere Produktionsstätten in Europa sowie in Nordamerika und Asien. Außer Arzneimitteln und Impfstoffen werden auch Gesundheitsprodukte und Hygieneartikel hergestellt.

Quelle: Pharmazeutische Zeitung  / wikipedia.de

 

[full]

[dhr]

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich

[dhr]

[/full]

Das könnte Dich auch interessieren...

16 Antworten

  1. Ligon sagt:

    Meine Tochter wurde mit so einem Impfstoff geimpft haben wir was zubefürchten???

    • Frau Theiß sagt:

      Meine Tochter auch. Ich denke es ist nichts zu befürchten, wenn es nach der Impfung keine Nebenwirkungun bzw. komische Auswirkungen die Folge war. 😉 Ruhig Blut!

  2. Nach telefonischer Rücksprache und Information seitens GlaxoSmithKline besteht kein Grund zur Sorge! Nach Unternehmensangaben wurde bislang „nur“ eine Kontamination in einem der Herrstellungsräume festgestellt. Die Impfstoffe an sich seien in Ordnung.

    Trotzdem würde ich euch empfehlen, ochmals Rücksprache mit eurem Kinderarzt zu halten.

  3. Lena sagt:

    Unser Sohn wurde im Januar ebenfalls mit einer der betroffenen Chargen geimpft – das Resultat war eine Woche Krankenhausaufenthalt nach mehreren starken Krampfanfällen. Dazu hatte er eine Entzündung an der Einstichstelle – es hat fast 6 Wochen gedauert bis das „Ei“ verschwunden ist und bis heute hat er davon eine weiße Narbe…. damals haben alle (Kinderarzt/Gesundheitsamt) abgestritten, das es mit der Impfung zusammenhängen könnte – jetzt heißt es plötzlich: ja, das sind normale Nebenwirkungen, die nach einer Impfung auftreten können, aber das hat nichts mit der Verunreinigung zu tun. (Aussage am Telefon von GlaxoSmithKline)

    Da sag ich nur „Ach, plötzlich sind das „normale“ Nebenwirkungen??? 7 Krampanfälle alleine an einem Tag? Vorher hat das Kind nie gekrampft.

    Für „kein Grund zur Sorge“ erscheint mir der Rückruf doch zu massiv. Und eine Kontamination in einem der Herrstellungsräume wird erst ein 3/4-Jahr später festgestellt???? Äähm…..??!?!?!

    Sorry, da hab ich doch jeden Glauben verloren!

  4. Vanessa Diedrich sagt:

    Hallo, unsere Tochter wurde am 31.8 auch mit einem o.a. Impfstoff (Chargennummer) geimpft! Was genau sollten wir jetzt machen? Einen Knubbel an der Einstichstelle hat sie immer noch!

  5. jule sagt:

    unsere tochter wurde bereits im im dez 11 mit einer dieser chargennummern geimpft o.O

  6. maria willert sagt:

    meine tochter wurde ebenfals mit einer der betroffenen chargen geimpft.2 tage später litt sie an unerklärlichen starken durchfällen und wurde im krankenhaus stationär behandelt.alle untersuchungen und stuhlproben ergaben keinen genauen befund.die ärzte waren ratlos wo die ursache liegt.und sie hatte extrem stark entzündete einstichstellen mit starken rötungen am bein.die knoten waren erst nach ca.1,5 monaten wieder weg

  7. Sabrina sagt:

    Genau, die Pharmaindustrie würde es ja auch zu geben wenn etwas mit dem Impfstoff wäre!!! Damit sich noch mehr Eltern 2xmal überlegen ihr Kind weiter zu Impfen und finanzielle Einbusen zu riskieren. Wie naiv muss man den eigentlich sein. Mein Sohn hat auch eine dieser Chargen bekommen im FEBRUAR und nach der Impfung hatter er massiv entzündete Einstichstellen und hat 4 Stunden am Stück schrill geschrien. Keinen Arzt hat das Interessiert und gemeldet wurde es auch nicht. Ich bin Arzthelferin und war nie ein Impfgegner. Aber hier wird mit der Gesundheit unserer Kinder gespielt und Geld gemacht. Also mein Verständnis hört hier auf. Vor allem brauchen sie knapp 9 Monate bis sie feststellen das etwas in den Produktionsräumen nicht stimmte, ich kotz gleich…..

  8. sofia sagt:

    meine tochter wurde ebenfalls mit dem impfstoff geimpft und einer der nummern stimmt überein. allerdings wurde sie bereits im dezember damit geimpft!

  9. Lotte sagt:

    Leute, informiert euch doch bitte einmal über den Sinn von bestimmten Impfungen!! Ich möchte hier keine Hetze gegen Impfungen betreiben aber Kinderkrankheiten waren früher gänzlich normal und wurde durchgemacht! Wenn ihr eure kinder alle impfen lasst trotz der ganzen unschönen Zusatzstoffe die enthalten sind, dann braucht ihr euch auch nicht über Verunreinigungen aufregen! Klar das geht gar nicht, was das Unternehmen da verantstaltet hat, aber meiner Meinung nach geht da so einiges nicht klar!

  10. kafka sagt:

    Ich würde meine Kinder überhaupt nicht impfen lassen, solange dort Quecksilberderivate (wie Thiomersal) verwendet werden, die neurotoxisch wirken können.

    MfG kafka

  11. lysan sagt:

    unser sohn hat alle drei impfungen mit den betroffenen chargennummern bekommen. die erste bereits im dez. 2011 und die letzte im mai 2012! ich kann mich allerdings nicht erinnern, daß er nebenwirkungen hatte. ich bin schockiert, wie hier mit dem leben unserer kinder gespielt wird.

  12. vanessa sagt:

    Unter aller Kanone das hier im Artikel steht das „Impfgegner“ das für ihre Zweckr nutzen. Da sieht man wer hier wen dämonisiert. Wir machen das weil wir GESUNDE KINDER haben und wollen das dies auch so bleibt. Einfach mal RICHTIG informieren bevor man sowas schreibt. Selbst der unfähigste Journalist kann mit Hilfe von z.b. YOUTUBE einige Infos zum angeblichen Nutzen aber vor allem zu dem Schäden und Nebenwirkungen einer Impfung recherchieren. Ich bin ungeimpft, meine eigenen Kinder auch. Aus fester aüberzeugung. Es ist KÖRPERVERLETZUNG was bei einer Impfung mit unseren Kinder gemacht wird….

    • Hallo Vanessa, Nun YouTube gehört nicht unbedingt zu den aussagekräftigsten und seriösen Quellen 🙂 Natürlich bleibt es ganz Ihnen überlassen, woher sie Ihre Informationen beziehen. Wenn Sie der Auffassung sind, eine Impfung sei Körperverletzung, so sind sie allerdings auch in der Verantwortung hier Strafanzeige zu erstatten. (oder fehlt es dann doch etwas an Überzeugung?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.