CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe
Freiwilliges CleanKids Online-Abo
23.8.2012     Schwangerschaft & Baby    29

Babys sollten nur im eigenen Bett schlafen

Babys sollten in ihrem eigenen Bett im elterlichen Schlafzimmer schlafen. Dies hilft u.a., dem plötzlichen Kindstod vorzubeugen. „Im elterlichen Bett leiden Säuglinge schneller unter Sauerstoffmangel und unter Überhitzung als im eigenen Bett.

Kann der Kopf durch Öffnungen im Fuß- oder Kopfteil des Elternbetts gelangen, besteht die Gefahr, dass das Baby sich selbst stranguliert. Auch Lücken zwischen Matratze und Bettrahmen sowie Kissen und Bettzeug und eine weiche Matratze erhöhen das Erstickungsrisiko.

Daher liegen Säuglinge am besten in einem Schlafsack ohne Decke und Kopfkissen in ihrem Baby-Bett“, erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

Zwar ist vielen Müttern bekannt, dass ihr Säugling nicht mit in ihr Bett sollte, doch erleichtert dies das Stillen in der Nacht. Eine Untersuchung zeigte, dass Mütter vor allem in dem ersten Monat nach der Entbindung Babys gerne mit in ihr Bett nehmen. „Dies sollte jedoch die Ausnahme bleiben, auch wenn das Baby unruhig ist. Eltern sollten besser ihren Kinder- und Jugendarzt nach geeigneten Beruhigungsmaßnahmen oder gegebenenfalls nach Beratungsstellen fragen, wenn das Baby besonders oft schreit“, rät Dr. Niehaus. 

Quellen: Pediatrics, Evid Based Nurs, J Child Health Car

BERUFSVERBAND DER KINDER- UND JUGENDÄRZTE e. V.
www.kinderaerzte-im-netz.de

Stichwörter: , , , , ,



Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!
29 Kommentare zu diesem Artikel
  1. CarlaMrz 28, 2013 at 21:09Antworten

    puh..jetzt habe ich mich mal durch die ganzen kommentare gequält und muss sagen, dass ich eigentlich nichts anderes erwartet habe… mein Sohn ist jetzt 10 Monate alt und hat eigentlich von Anfang an nur bei mir im Bett geschlafen. Eine Zeitlang lag er in einem Beistellbettchen, aber das ist jetzt zu klein. Wir wohnen beengt und es ist kein Platz für ein Kinderbett. Ich muss aber auch sagen, dass er nicht nur deswegen mit bei mir im Bett liegt. Wie schon in vielen Kommentaren erwähnt gibt es unzählige Studien, die auf der einen Seite sagen Cosleeping JA BITTE und Studien, die genau das Gegenteil behaupten. Wie bei so vielen Themen, die das Kindswohl betreffen, treffen auch hier mal wieder zwei verhärtete Fronten aufeinander, die sich beide im Recht sehen. Es gibt bei dieser Entscheidung, sehr viele zum Teil große kulturelle Unterschiede, (-das sind persönliche Erfahrungen durch viele internationale Kontakte und den ivorischen Vater des Babies-ich werde mich jetzt nicht auf die Such enach Quellen machen, denn ich bezwecke nicht hier irgendwen zu bekehren) und natürlich spielen meiner Meinung nach auch wirtschaftliche Interessen bei der Empfehlungsgebung mit. Ich habe selbst eine Sozialwissnschaft studiert und weiß daher, dass Statistiken immer sehr mit vorsicht zu genießen sind. Die mathematische Aufbereitung von Daten sind eine Sache, die Intention bei der Interpretation der Forscher eine andere. Letztendlich kann ich (und sonst auch niemand) einer Mutter nicht sagen wie sie ihr Kind betten soll. Das entscheidet sie ganz alleine und ich hoffe, dass sie das aus dem Bauch heraus tut, so dass es für beide die richtige Entscheidung ist. Egal ob Familienbett oder eigenes…da gibts kein Patentrezept. auch wenn hier etwas anderes behauptet wird.

  2. IdrisDez 19, 2012 at 12:13Antworten

    Also ich muss sagen das ich, als mein Sohn geboren wurde, nur noch Angst hatte ihm könnte was passieren. Er schlief in seiner eigenen Wiege in unserem Schlafzimmer, trotzdem hab ich Tausendemale geguckt, ob noch alles in Ordnung ist.
    Ich war nach einiger Zeit nur noch ein Schatten meiner selbst, fertig, am Ende. Durch den natürlichen Schlafmangel, aber auch den Schlafmangel durch die Angst.
    Nun schläft unser Sohn (jetzt 9 Monate) seit seinem ca. 4. Lebensmonat bei uns im Bett und es geht uns allen besser. Er schläft ruhiger, ich schlafe endlich auch mal ruhiger! Durch das in einem Bett schlafen haben wir so viel Lebensqualität zurück bekommen. Und ich werde nur noch auf meine innere Stimme hören und mich nicht mehr verrückt machen lassen.

  3. AnonymousOkt 15, 2012 at 11:14Antworten

    Also ich finde das ein Neugeborenes zwar im eigenen Bettchen (Wiege) schlafen soll, aber anfangs auf jeden Fall im Elternschlafzimmer. Es ist auch für die Stillende Mutter sinnvoller einen kurzen Weg nachts zu haben. Meine Kinder habe ich erst mit 9 Monaten im eigenen Kinderzimmer schlafen lassen. Das Babyphone war da große Hilfe.
    Anfangs wirklich Schlafsack nutzen und keine Bettdecke. Ich habe zusätzlich eine ergonomische Babyunterlage genutzt: http://www.fossflakes.com/baby_skies_matress___baby_matress-p-29.html Diese ermöglich eine gute Unterstützung für das Neugeborene

  4. MamaSep 5, 2012 at 15:07Antworten

    Naja, ist ja alles schön und gut, aber eigentlich macht man es als Mutter entweder nie oder immer richtig. Ich habe mich entschieden, dass meine Kinder schon zwei Wochen nach der Geburt in ihrem eigenen Bett und in ihrem eigenen Zimmer geschlafen haben. Ich habe mich mit dem plötzlichen Kindstod nicht beschäftigt. Letztendlich habe ich nur die Regeln befolgt: Schlafsack, kein Nestchen, nicht zu warm. Verhindern kann man den plötzlichen Kindstod nicht. Seit Jahren wird geforscht. Und so wie Entwicklung läuft, sagt man in zehn Jahren wieder, nehmt die Kinder wieder mit ins Bett und in zwanzig Jahren, bloß nicht ins elterliche Bett. Es gibt leider noch keinen offensichtlichen Grund, warum es passiert.
    Aber der Tonfall hier in den Kommentaren ist wirklich unterirdisch. Reißt euch alle mal zusammen.

  5. MarionAug 24, 2012 at 22:03Antworten

    Also, ich weiss am Ende, ebenso wie alle anderen nicht, was das gefährlichste oder ungefährlichste, das Beste oder das Schlechteste ist.
    Ich habe Mütter erlebt, die so übermüdet waren, weil sie sich nicht getraut haben mit ihrem Baby im Bett zu schlafen und es wo anders nicht schlief, dass sie am Ende zusammengebrochen sind.
    Ich habe Familien erlebt, die vor lauter Angst keine Sekunde der wundervollen Säuglingszeit geniessen konnten, weil es einem heute ja generell so vorkommt, als wäre es sehr unwahrscheinlich, dass das eigene Baby nicht am plötzlichen Kindstod stirbt.
    Jahrelang legte man Babies auf den Bauch, damit sie nicht an ihrem erbrochenen ersticken. Dann hat man festgestellt: Auf dem Bauch liegend sterben mehr Kinder an SIDS!!!!!!!!! Wo hätten sie denn auch sonst sterben sollen, wenn doch alle auf den Bauch lagen.
    Und so weiter und so fort.
    Ja, so schrecklich das ist: Das Leben ist (auch heute noch ein bisschen) gefährlich und endet immer, wirklich immer tödlich.
    Aber wenn wir nicht aufhören, die gesamte Kinderzeit als Risiko zu sehen, sind wir nur noch arme Zuschauer unseres eigenen Lebens.

  6. gastAug 24, 2012 at 21:50Antworten

    Wie kann man nur glauben, dass ein eigenes bett sicherer ist???und sich wagen dies so zu puplizieren!dazu benötigt man keine Quellen!!

    • CleanKids-MagazinAug 24, 2012 at 21:53AntwortenAuthor

      Glauben…. das ist so eine Sache. Wissen ist besser! Besten Dank für diesen inhaltlich sehr informativen Beitrag…

  7. Karen BuchholzAug 23, 2012 at 21:59Antworten

    Ich finde es unverantwortlich, dass hier wieder althergebrachte und wissenschaftlich längst widerlegte Weisheiten von Anhängern der Theorien der 50er – 90er Jahre zum Besten gegeben werden!
    In anderen Kulturen ist Co.-Sleeping ein ganz normaler Bestandteil des natürlichen Umgangs mit Säuglingen. In Japan zum Beispiel ist SIDS soetwas wie ein Fremdwort, das Kind schläft bis zum 5. Lebensjahr im elterlichen Bett, um dann bis zum 12. Lebensjahr ins großelterliche Bett umzuziehen, nur um diesen Respekt zu zollen. (Quelle: Carlos Gonzales; In Liebe Wachsen).
    Nach Ihrem Artikel müsste die Menschheit schon längst ausgestorben sein, denn ein Säugling in einem eigenen Bettchen wäre in der Steinzeit eine sichere Beute für Raubtiere gewesen, er wäre im Winter erfroren, wenn er nicht durch die Körperwärme seiner Mutter warm gehalten worden wäre. (Quelle: Dr. Herbert Renz-Polster: Born to be wild).
    Säuglinge und Kleinkinder, die die für sie so notwendige Nähe durch Tragen, Familienbett und bedarfsgerechtes Stillen bekommen, sind ruhig, ausgeglichen und Schreien ist fast ein Fremdwort. Schreiambulanzen, die Modediagnose KISS-Syndrom etc. wären absolut unnötig, aus diesem Grunde halten fragwürdige Mediziner, die nur ihr Geld und nicht das Wohl des Säuglings im Blick haben, wenn AP in ALLEN Entbindungskliniken den Eltern nahegebracht werden würde! (Dr. Renz-Polster nochmal) und das Familienbett ist für Säuglinge völlig ungefährlich, solange man sich an folgende Regeln hält:
    - Kein Alkohol
    - Keine Medikamente
    - Eltern müssen beide Nichtraucher sein
    - Keine Schweren Bettdecken und Kissen
    - Kein unberuhigtes Wasserbett

    So ganz nebenbei stellt sich der Schlaf bei familienbettenden Müttern automatisch auf den des Säuglings ein, das bedeutet, beide haben dann gleiche Wachphasen, in denen der Säugling andockt. Das bedeutet ausgeschlafene und erholte Mütter und dementsprechend zufriedenere Kinder.

    Und noch ein wichtiger Aspekt des FB: Kinder, die im FB schlafen, werden seltener Opfer häuslicher Gewalt, weil durch eine sehr gute Bindung zu den Eltern die Hemmschwelle für Gewalt steigt. (auch hier Carlos Gonzales und Renz-Polster)

    Ich hoffe, das reicht an Quellen. Recherchieren Sie bitte genau und beleuchten bitte alle Bereiche und stellen Sie nicht einfach Behauptungen auf, die ein Arzt, der einfach nur Geld auf Kosten unserer Kinder machen möchte, aufstellt!

    • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 22:04AntwortenAuthor

      Hallo Frau Buchholz,

      Die Aussage Familienbett ist für Säuglinge
      …völlig ungefährlich, solange man sich an
      folgende Regeln hält:
      - Kein Alkohol
      - Keine Medikamente
      - Eltern müssen beide Nichtraucher sein
      - Keine Schweren Bettdecken und Kissen
      - Kein unberuhigtes Wasserbett…

      Ist so definitiv falsch!

      Zu:
      Recherchieren Sie bitte genau und beleuchten bitte alle Bereiche und stellen Sie nicht einfach Behauptungen auf, die ein Arzt, der einfach nur Geld auf Kosten unserer Kinder machen möchte, aufstellt!

      Bevor Sie derartige Unterstellungen öffentlich abgeben, wäre eben genau dies angebracht gewesen – Recherche!

      • Karen BuchholzAug 23, 2012 at 22:11Antworten

        Dann frage ich mich, warum in der ganzen Welt familiengebettet wird und nur in der westlichen Industriewelt genau dieses wichtige Element im Umgang mit unseren Kindern so verpönt ist?

        Unberuhige Wasserbetten sind nicht ratsam, warum werden denn in Kliniken inzwischen speziell beruhigte Wassermatrazen für Neugeborene eingesetzt?

        Bitte informieren Sie sich und nennen nicht nur eine Quelle!

        • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 22:16AntwortenAuthor

          In Kliniken sind die Säuglinge unter ständiger medizinischer Kontrolle – das macht schon einen gewaltigen Unterschied.

          Worüber soll ich mich informieren? Quellenangaben und weiterführende Links sind eben genau aus diesem Grunde vorhanden – um weiterführende Informationen zu erhalten!
          Unter: http://www.cleankids.de/2012/08/23/weitere-informationen-zum-artikel-babys-sollten-nur-im-eigenen-bett-schlafen/27450 finden sie reichlich Material

          • Karen BuchholzAug 23, 2012 at 22:30

            Das ist ein APELL an alle fühlenden Mütter, die verunsichert sind:

            MÜTTER: Hört auf eure innere Stimme, lasst euch nicht verunsichern, denn eure innere Stimme sagt euch, was richtig ist. Lasst eure Kinder nicht schreien, sondern reagiert sofort, lasst sie in eurem Bett an eurer Seite schlafen, tragt sie den ganzen Tag dicht an eurem Körper mit euch herum, stillt sie dann, wenn sie zeigen, dass sie Hunger haben und hört nicht auf irgendeinen Halbgott in Weiß, der sich an wissenschaftlich längst überholte Theorien klammert. EURE KINDER werden es euch danken, sie werden ausgeglichen sein, sie werden Urvertrauen bilden, sie werden sich bei euch sicher und geborgen fühlen, ohne Angst.
            Lasst euch nicht für dumm verkaufen!

          • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 22:35Author

            Zensur ist allemal ein schlechter Ratgeber, wie eben auch mach Kommentar. Das klingt ja fast wie Sektierertum – Übrigens, wenn alle Mütter auf ihre innere Stimme hören, sind solche Apelle völlig sinnfremd.

      • S. PützAug 23, 2012 at 22:58Antworten

        Aber Recherche hat Frau Buchholz ja im Gegensatz zu Ihnen betrieben. Sie haben sich nur einseitig informiert. Die von Frau Buchholz zitierten Herren Dres. Gonzales und Renz-Polster sind beide angesehene Kinderärzte. Herr Dr. Renz-Polster ist dazu noch wissenschaftlicher Mitarbeiter am Mannheimer Institut für Public Health der Universität Heidelberg, sowie Buchautor. Er befasst sich vorrangig mit der kindlichen Entwicklung aus Sicht der Verhaltens- und Evolutionsforschung.

  8. eglofAug 23, 2012 at 21:40Antworten

    fürchterlich, dieser unsinn!
    es gibt zahlreiche seriöse experten und studien die zeigen, dass co-sleeping das sids risiko senkt.
    bitte mamis, informiert euch, bevor ihr euer kind nicht bei eich schlafen lasst. euer kind war vorher 9mon in eurem bauch geborgen und braucht jetzt eure wärme und geborgenheit.
    wir schlafen im familienbett. es ist wunderschön und so etwas wie übermüdung kenne ich nicht!

    • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 21:49AntwortenAuthor

      Das stimmt eben nicht! Genau dies sind Kommentare die für derlei Missverständnisse und unsicherheit sorgen!

      • S. PützAug 23, 2012 at 22:47Antworten

        Doch, stimmt!
        Und Frau Buchholz hat oben sehr wohl wissenschaftliche Quellen genannt.

        Hier auch: 4 Kinder, alle im Familienbett und der Vater ist Kinderarzt.

  9. vollstillfamilienbettmamiAug 23, 2012 at 20:19Antworten

    unglaublich. das schlimme ist das junge mamas das sicher auch noch glauben, und ihr kind nie stillen geschweige denn im bett schlafen lessen bei sich, weil sie angst haben etwas schlimmes zu tun.

  10. S. PützAug 23, 2012 at 16:51Antworten

    Demnächst wird vor dem Stillen gewarnt, weil durch Hipp und Nestlé finanzierte Studien Beweise für die Ursache von SIDS durch Muttermilch gefunden haben wollen…

  11. KikiAug 23, 2012 at 16:47Antworten

    Also ich muss sagen,ich hatte meine erste Tochter immer mit im Bett,sie weinte viel und ihr und mir ging es damit besser,ich hatte panische Angst vor SIDS! Sie lag im eigenen Schlafsack an der Seite des Bettes,ich hatte extra ein Gitter am Bett angebracht.Sie schläft mitlerweile im eigegen Bett,kommt aber gelegntlich zu uns,sie ist jetzt 2,5 Jahre.

    Bei meinem Sohn hingegen (er ist jetzt 6Monate) hatte ich mir das Babybay Beistellbett Maxi geholt,weil ich gestillt hatte,ein größeres Kinderbett nicht ins Schlafzimmer passt und unsere Tochter gelegentlich ins Bett kommt.
    Mein Sohn hat sich von Anfang an,Nachts zu mir gekullert oder so lange rumgemacht bis er bei mir lag,bis er an meiner Brust lag.
    Ich fand das sehr gefährlich,weil ich tief schlief und natürlich nicht damit rechnete das mein Kind plötzlich neben mir liegt.Ich finde es ist ein Unterschied wenn das Kind geplant mit im Bett liegt,weil man dann nicht so tief einschläft,als wenn das Kind plötzlich neben einem liegt.
    Also habe ich ihn dann immer gleich neben mich gelegt auf meine Kopfhöhe.Und ich schlief nicht mehr so tief ein.
    Mitlerweile habe ich ein Verschlussgitter geholt und er schläft jetzt alleine in seinem Bett,dies klappt sehr gut.Und wenn er quengelt hole ich ihn zu mir,bis er wieder tief schläft und lege ihn dann zurück.

    Ich finde man muss nach seinem Gefühl gehen und nach der Interesse des Kindes,was bringt es mir wenn ich nach einer Studie gehe und mein Kind mehrmals die Nacht berughigen muss und dann noch Mutter und Kind chronisch unter Schlafmangel leiden,obwohl es im Elternbett doch ruhiger und erholsamer für beide wäre.

  12. CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 14:51AntwortenAuthor

    Hallo Diana: Im Jahr 1999 wurde in den USA von der U.S. Verbraucherproduktsicherheitskommision (CPSC) eine Studie durchgeführt, in der die Gefahren für Kinder unter zwei Jahren im Bett der Eltern untersucht werden sollten. Es wurden 515 Todesfälle von Kindern im Elternbett in einem Zeitraum von sieben Jahren ermittelt. Ursachen waren in der Tat das Überliegen durch Eltern oder Geschwister, oder das Einklemmen zwischen Matratzen und Bettkanten. Das sind fast 75 Todesfälle jährlich

    • S. PützAug 23, 2012 at 15:47Antworten

      Glaube keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast…

      Fragwürdige Empfehlungen

      “Die Empfehlungen der SIDS-Aktionsgruppe der AAP (American Academy of Pediatrics) stehen in krassem Gegensatz zu Empfehlungen der eigenen Stillabteilung der AAP. Wie kommt es zu so gegensätzlichen Empfehlungen, wer steht dahinter?
      An den Kampagnen in den USA ist die CPSC (Consumer Product Safety Commission, Verbraucherzentrale) stark beteiligt. Einer der Hauptsponsoren ist aber die Herstellerverband für Kinderprodukte (JPMA, Juvenile Product Manufacturer´s Association) – kurz gesagt, die Hersteller von Kinderbetten finanzieren eine großangelegte Kampagne, die vordergründig auf Risikominimierung für den Plötzlichen Kindstod abzielt, im Fokus aber die Anschaffung von Kinderbetten für alle Säuglinge hat. Für die Kinderbetthersteller wird diese Kampagne mit Sicherheit ein Gewinn sein….”

      aus:
      http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idart=481

      • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 16:04AntwortenAuthor

        Hallo Steffi, solche Lobbyüberlagerungen gibt es immer wieder – siehe auch die Bisphenol A (BPA) Geschichte.
        Allerdings sind die meisten Studien der CPSC wie auch der American Academy of Pediatrics auf Untersuchungen der SAINT LOUIS UNIVERSITY zurückzuführen, die hier ganz eindeutige Ergebnisse liefern. Ich werde hier – aufgrund der massiven Diskussion vor allem auf facebook – in Kürze einen Artikel mit Hintergrundinfos und Links zu den Studien veröffentlichen.

        • S. PützAug 23, 2012 at 16:42Antworten

          Es gibt weitere erhebliche Zweifel bzw. Ungenauigkeiten in Ihrer oben zitierten Studie.

          Dann möchte ich Sie bitten nicht bloß einseitig zu informieren und einseitige Studien zu veröffentlichen, sondern auch darüber zu informieren, dass andere Experten sich einig sind, dass Co-Sleeping, ganz im Gegenteil, nämlich vor SIDS schützen kann.

          Ich finde es sehr schade und sogar schädlich, dass Sie mit solchen Artikeln Mütter verunsichern ihren Instinkten zu vertrauen und die natürlichste und beste Schlafstätte für ihre Babys in Verruf bringen.

          Das sagt Wikipedia über Co-Sleeping:
          http://de.wikipedia.org/wiki/Co-Sleeping

          • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 18:38Author

            Hallo Frau Pütz, bitte lesen Sie den Artikel “weitere Informationen…” unter http://www.cleankids.de/2012/08/23/weitere-informationen-zum-artikel-babys-sollten-nur-im-eigenen-bett-schlafen/27450
            In all diesen – doch sehr seriösen Studien wird dies nicht bestätigt sondern gegenteilig beantwortet. Einzig die Empfehlung, daß Babys im Schlafzimmer der Eltern – in eigenem Bettchen – ein geringeres Risiko haben wird beschrieben.
            Selbst der Link auf den Wikipedia Artikel bestätigt dies: “Es gibt deutliche Hinweise dafür, dass das gemeinsame Schlafen in einem Raum (room sharing) die Sicherheit des Kindes erhöht.[21] Es bestehen Zweifel, ob eine universell gültige Empfehlung für oder gegen das gemeinsame Schlafen von Kind und Eltern in einem Bett ausgesprochen werden kann…..” Zudem sind ärztliche Empfehlungen keine “einseitige” Information. Wir geben die in Deutschland offiziell empfohlenen Hinweise zu Babyschlaf weiter!

            Die größte Verunsicherung wird mit falsch ausgelegten und fälschlich wiedergegebenen Studien erreicht. Ich spreche dem Berufsverband der Kinder und Jugendärzte die Kompetenz zu, hier eine eindeutige Empfehlung zu geben. Schliesslich wird genau diesen Ärzten ja auch im Falle eines Falles vertraut, oder nicht?

          • S. PützAug 23, 2012 at 22:53

            Nein, genau diesen Ärzten vertraue ich nicht, denn zu dem Thema plappern sie nur nach was sie irgendwo gehört haben.
            Ärzte lernen eine Menge über Krankheiten, aber leider nichts über die artgerechte Behandlung von Säuglingen der eigenen Spezies.

            Mein Mann, der Vater meiner 4 Kinder, ist Arzt. Auch für Kinder.
            Er ist zum Glück informierter.

  13. Diana SchwarzAug 23, 2012 at 13:42Antworten

    Und genauso viele Studien beweisen, dass die Gefahr des SIDS sinkt, wenn die Kinder dicht bei der Mutter schlafen, so wie eigentlich fast überall auf der Welt, wenn man ein paar dinge berücksichtigt. Schlafsack, okay, aber dann nicht mit unter die Decke! Nicht rauchen, trinken oder Medikamente nehmen usw. Weitere infos dazu auch hier: http://www.einfach-eltern.de/schlafen

    • CleanKids-MagazinAug 23, 2012 at 18:43AntwortenAuthor

      Hallo Diana, ich würde mich freuen, wenn du für diese Aussage eine Quelle nennen könntest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Hinweis zu den Kommentaren


einer Funktion, die Sie wenn dann freiwillig nutzen: Sie müssen dies nicht tun und wir bitten ausdrücklich darum, auf jeden Fall ein Pseudonym zu verwenden. Das genutzte Pseudonym wird in der Datenbank gespeichert und ist nicht für Dritte zugänglich.

Bitte beachten: Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft - daher kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis Sie ihren Kommentar hier sehen können. Kommentare die offensichtlich mehr dazu dienen eine Internetadresse zu bewerben werden nicht freigeschaltet. Verweise auf Onlineshops werden entfernt!

help

- Anzeige -
PayDay: CleanKids-Magazin sucht freiwillige Online-Abonnenten
Der CleanKids Buchtipp – Anzeige

Babyjahre
Der erfahrene Kinderarzt Remo H. Largo hat mit seinem Standardwerk ein Erziehungsbuch ganz anderer Art geschrieben

Rückrufe als APP
Die "CleanKids Rückruf-Ticker App" informiert zeitnah über alle veröffentlichten Produktrückrufe und VerbraucherwarnungenCleanKids - Rückrufe auf Dein iOS Mobilgerät
Eilmeldungen
  • Rückruf: Mars, Bounty, Snickers und Milky Way Milchgetränke
  • Rückruf: E.Coli Keime – Lactalis ruft Roquefort Käse zurück 
  • Rückruf: HiPP ruft Pre HA im 200ml im Tetra Pak zurück
  • Brandgefahr: Geschirrspüler der Marken Bosch, Siemens, Neff, Constructa und Junker+Ruh
Kinder schützen !
UV-Warnung !
Der UV-Index (UVI) gibt die sonnenbrandwirksame Bestrahlungsstärke an

Aktuelle UV-Werte >>

Zeckenzeit
Gift im Tee

tee

Fencheltee teilweise hochbelastet mit Langzeitgift PA
Wie der WDR berichtete, sind Fenchel Tees teilweise hochbelastet mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA). Das gefährdet aber ausgerechnet Schwangere, Stillende und Kleinkinde

AKTUELL IM TEST
Linktipp

Wir machen Spielzeug e.V. gibt Antworten und Lösungen für die Herstellung von Spielzeug in Kleinbetrieben und Manufakturen