CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.8.2012   |   Gesundheit

Zahngesundheit von Kindern


Mit etwa drei bis vier Jahren sind Kinder alt genug, um die Zahnbürste selbst in die Hand zu nehmen. Ganz wichtig sind dabei die drei Buchstaben K – A – I

Die Zähne von Kindern sollten von Beginn an gepflegt werden. Nicht nur die richtige Zahnputztechnik ist wichtig, sondern auch eine ausgewogene Ernährung. Sollten später kieferorthopädische Behandlungen nötig sein, müssen Eltern wissen, dass die gesetzliche Krankenversicherung erst ab einem bestimmten Grad der Zahnfehlstellung die Kosten übernimmt.

Wie wird richtig geputzt?

Mit etwa drei bis vier Jahren sind Kinder alt genug, um die Zahnbürste selbst in die Hand zu nehmen. Ganz wichtig sind dabei die drei Buchstaben K – A – I. Zunächst sollen die Kleinen lernen, die Kauflächen zu putzen. Einfach vom letzten Zahn beginnend hin und her auf den Zähnen putzen. Wer das beherrscht, kann sich an die Außenflächen wagen. Dabei werden beim Putzen immer kleine Kreise auf den Außenseiten der Zähne gezeichnet. Schließlich bleiben noch die Innenflächen der Zähne. Hierbei wird die Zahnbürste von Rot nach Weiß, das heißt vom Zahnfleisch weg, bewegt. Egal, wie gut die Kleinen das alles schon schaffen, ist ein Nachputzen der Eltern empfehlenswert. | Informationen >

Vorbild Mama und Papa

Da die Eltern stets Vorbild für ihren Nachwuchs sind, ist es besonders am Anfang wichtig, dass alle zusammen Zähne putzen. So haben die Kinder nicht das Gefühl, dass nur sie ihre Zähne reinigen müssen. Für die nötige Motivation, oft und gründlich zu putzen, hilft es, wenn die Kinder auch mal bei ihren Eltern Zähne putzen dürfen.

Richtige Ernährung

Je mehr das Kauen den Speichelfluss anregt, desto besser ist das für die Zähne. Denn durch den Speichel werden Essensreste und schädliche Säuren weggeschwemmt. Die Kleinen sollten daher zum Beispiel Müsli, Vollkornbrot sowie knackiges Obst und Gemüse zum Kauen bekommen. Schließlich fördert das Beißen auch die Entwicklung des Kiefers. Zuviel Süßes sollten Eltern generell verhindern, da alle Arten von Zucker, beispielsweise Frucht- oder Traubenzucker, schädlich für die Zähne sind. | Informationen >

Kieferorthopädische Behandlungen

Zahnärztliche Behandlungen bei Kieferfehlstellungen werden erst ab KIG 3 (kieferorthopädische Indikationsgruppe) von der gesetzlichen Krankenkasse (GKV) übernommen. Dabei leistet die GKV nur eine Regelversorgung, was bedeutet, dass ästhetische Zahnspangen von Versicherten selbst gezahlt werden müssen. Dabei wären Modelle aus Keramik oder Kunststoff für die Zähne nicht nur schöner, sondern auch wesentlich gesünder, da bei ihnen anders als bei einer metallischen Zahnspange keine Kariesgefahr besteht.

Krankenzusatzversicherung

Auch wenn bei einer Krankenzusatzversicherung, die Zahnbehandlungen miteinschließt, viele Leistungen angeboten werden, die eventuell noch nicht von großer Bedeutung für das Kind sind, lohnt sie sich, denn die Kinderbeiträge sind sehr günstig. Zudem werden kieferorthopädische Behandlungen der KIG 1 und 2 übernommen, sofern sie nach Versicherungsabschluss vom Kieferorthopäden für notwendig erachtet werden. Auch teurere Behandlungen, wie zum Beispiel eine fast unsichtbare Zahnspange, können von der Zusatzversicherung übernommen werden. | Informationen >




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse