CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.5.2012   |   Ernährung

Gesund essen leicht gemacht: Reifes Obst und Gemüse schmeckt und ist gesund


Nahrungsergänzungsmittel oder Multivitaminpräparate sind keine Alternative – Im Gegenteil

(aid) – „Obst und Gemüse mit viel Geschmack liefern automatisch ein großes Plus an Gesundheit“, erklärte Professor Dr. Bernhard Watzl vom Max-Rubner-Institut auf der Jahres-Tagung des Food Editors Club e. V. (FEC), des Arbeitskreises kulinarischer Fachjournalisten, in Landau Mitte Mai 2012.

Sind Erdbeeren oder Tomaten nicht richtig reif, dann fehlen sekundäre Pflanzenstoffe. Fatal für jeden Verbraucher, denn gerade diese pflanzlichen Magier sorgen dafür, dass Obst und Gemüse aromatisch schmecken, verlockend riechen und farbenfroh aussehen. „Welches reife, pflanzliche Lebensmittel Sie auch in die Hand nehmen, seien es Tomaten, Broccoli, Kräuter oder Gewürze, überall finden Sie ein breites Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen.

Genau diese überwältigende Vielfalt macht den hohen Wert pflanzlicher Lebensmittel für unsere Gesundheit aus“, so der Wissenschaftler. Reife, Geschmack und gesundheitliche Aspekte von Obst und Gemüse gehen damit Hand in Hand.

Nach aktueller Aussage des amerikanischen Krebsforschungsinstituts schützen mehr als 1.000 der sekundären Pflanzenstoffe vor Krebs. Und das ist noch nicht alles: „Pro Portion Gemüse und Obst können Sie ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um vier Prozent reduzieren“, führte Watzl weiter aus. Wer die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) von täglich 650 Gramm beherzigt, kommt sogar auf 30 Prozent allein über die aufgenommene Menge an Obst und Gemüse.

Demnächst erscheint eine Übersichtsarbeit einer Arbeitsgruppe der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), an der Watzl mit dem Potsdamer Epidemiologen Professor Heiner Boeing federführend beteiligt war und die genau diesen Zusammenhang bestätigt: Je höher der Obst- und Gemüseverzehr, desto niedriger das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Bluthochdruck, und das mit überzeugender Evidenz, sprich hoher Beweiskraft.

Nach den jüngsten Dietary Guidelines aus den USA sprechen drei Gründe für Obst und Gemüse.

Erstens:
Sie sind Hauptlieferant für kritische Nährstoffe, wie Folsäure, Magnesium, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe.

Zweitens:
Sie senken erwiesenermaßen das Risiko für chronische Krankheiten.

Und drittens:
Ein höherer Anteil wirkt sich gewichtsstabilisierend aus.

Nahrungsergänzungsmittel oder Multivitaminpräparate sind keine Alternative.

Im Gegenteil: „Sie sind zur Vorbeugung unserer typischen Erkrankungen wirkungslos, dazu ist die Sicherheit einer langfristigen Einnahme unklar“, warnte der Experte. Die Orientierung an einzelnen Nährstoffen sei ein falscher Weg gewesen. Stattdessen können wir von der Vielfalt unterschiedlicher Obst- und Gemüsearten profitieren – vorausgesetzt, wir achten beim Einkauf darauf, dass sie schön reif sind. Gesund essen ist demnach leichter als gedacht: Wir müssen es uns einfach schmecken lassen!

Irmingard Dexheimer, www.aid.de

Multivitaminsäfte: Ein saftiger FlopMultivitaminsäfte: Ein saftiger Flop

Unter den 22 getesteten Säften überzeugten nur drei. Klarer Testsieger war der mit 3,99 Euro pro Liter recht teure, „sehr gute“ 11 plus 11 von Rabenhorst

 

ÖKO-TEST Vitaminpräparate – Nutzlose KrankmacherpillenÖKO-TEST Vitaminpräparate – Nutzlose Krankmacherpillen

ÖKO-TEST weist darauf hin, dass Vitamine anscheinend nur im natürlichen Verbund des Lebensmittels ihre volle Wirkung entwickeln. Deshalb sollte man sich besser abwechslungsreich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse