CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

26.1.2012   |   Produkttests

WDR Fernsehen: Deutscher Salat mit geringster Pestizidbelastung


Salat-Test in der Aktuellen Stunde

Deutscher Salat ist deutlich weniger mit Pestiziden belastet als beispielsweise Kopfsalat aus Italien oder Belgien. Das ist das Ergebnis einer bisher unveröffentlichten Untersuchung, deren Ergebnisse Greenpeace der Aktuellen Stunde im WDR Fernsehen (18.50 – 19.30 Uhr) exklusiv zur Verfügung gestellt hat.

Greenpeace hat nach eigenen Kriterien Rückstände von Pestiziden, unter anderem auf Kopfsalaten, untersucht und bewertet. Ergebnis: Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist der Kopfsalat in Deutschland mit weniger Pestizidsorten belastet. Während Greenpeace auf deutschem Kopfsalat im Schnitt „nur“ 2,2 Pestizidsorten festgestellt hat, war der Salat zum Beispiel aus Belgien mit 6,3 und in Italien mit 5,4 verschiedenen Sorten belastet. Laut Greenpeace werden überwiegend in den Wintermonaten Salate aus unseren Nachbarländern importiert. Diese Importe sind häufiger belastet als vergleichbare deutsche Produkte.

Darüber hinaus hat die Aktuelle Stunde für ihre Zuschauer getestet, welcher Salat empfehlenswerter ist – vorgeschnittener Salat in Tüten oder unverpackter Kopfsalat.

Das Ergebnis: Bei Fresh-Cut-Salaten ist die Gefahr einer erhöhten Keimbelastung höher als bei unverpackten Salaten. Insbesondere dann, wenn der Händler oder Verbraucher Hygiene- und Vorschriften für die Lagerung nicht einhält, da vorgeschnittener Salat zu den leicht verderblichen Lebensmitteln gehört.

Quelle: Aktuelle Stunde (Mittwoch, 25.01.2012, 18.50 – 19.30 Uhr im WDR Fernsehen)




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse