Studie: Antibakterielle Imprägnierung von Kleidung gefährdet Gesundheit und Umwelt

Die schwedische Chemikalienagentur analysierte insgesamt 30 Textilien, denen entweder Silber, Triclosan oder Triclocarban zur Geruchsdämmung beigesetzt wurden. Alle Textilien wurden nach dem Kauf und vor dem ersten Waschgang analysiert, und anschließend mehrere Male gewaschen.

Manche Textilien verloren in den Waschvorgängen zum Beispiel bis zu 98 Prozent des Silbers, bei einigen Proben wurde schon nach nur drei Waschgängen die Hälfte des Silbers freigesetzt.

Diese sogenannte Biozide gelangten anschließend trotz Kläranlagen in die Umwelt. Sie landeten zum Beispiel auch auf Feldern, auf denen Lebensmittel angepflanzt wurden. Die Nanopartikel werden anschließend mit der Nahrung von den Menschen aufgenommen.

Die schwedische Chemikalienagentur ist weiters darüber besorgt, dass die Verwendung von antibakteriellen Chemikalien bei Textilien dazu führt, dass die Antibiotika-Resistenz bei Menschen weiter steigt.

Die Agentur warnt vor der weiten Verbreitung von Bioziden und weist darauf hin, dass zum Beispiel schon neugeborene Kinder bis zu 100 verschiedene Chemikalien im Blut aufweisen.

Die Studienergebnisse der schwedischen Chemikalienagentur sind nur in schwedischer Sprache verfügbar, der Report enthält allerdings eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse in englischer Sprache.

 

Quelle:
EU-Umweltbüro im Umweltdachverband
Strozzigasse 10/7-9
1080 Wien

Internet: www.eu-umweltbuero.at

 

 
Sachverständige bestätigen BUND-Warnungen vor Nano-Materialien

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner aufgefordert, die Verwendung von Nano-Silber in verbrauchernahen Anwendungen umgehend zu verbieten.

Bundesinstitut für Risikobewertung: Nanosilber gehört nicht in Lebensmittel, Textilien und Kosmetika

Nanosilber gehört nicht in Lebensmittel, Textilien und Kosmetika – BfR rät derzeit von nanoskaligem Silber in verbrauchernahen Produkten ab

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.