CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.1.2012   |   Allgemein - Gesundheit

Studie: Antibakterielle Imprägnierung von Kleidung gefährdet Gesundheit und Umwelt

Eine neue Studie der schwedischen Chemikalienagentur weist nach, dass Chemikalien aus Kleidungsstücken durch den Waschvorgang freigesetzt werden

Die schwedische Chemikalienagentur analysierte insgesamt 30 Textilien, denen entweder Silber, Triclosan oder Triclocarban zur Geruchsdämmung beigesetzt wurden. Alle Textilien wurden nach dem Kauf und vor dem ersten Waschgang analysiert, und anschließend mehrere Male gewaschen.

Manche Textilien verloren in den Waschvorgängen zum Beispiel bis zu 98 Prozent des Silbers, bei einigen Proben wurde schon nach nur drei Waschgängen die Hälfte des Silbers freigesetzt.

Diese sogenannte Biozide gelangten anschließend trotz Kläranlagen in die Umwelt. Sie landeten zum Beispiel auch auf Feldern, auf denen Lebensmittel angepflanzt wurden. Die Nanopartikel werden anschließend mit der Nahrung von den Menschen aufgenommen.

Die schwedische Chemikalienagentur ist weiters darüber besorgt, dass die Verwendung von antibakteriellen Chemikalien bei Textilien dazu führt, dass die Antibiotika-Resistenz bei Menschen weiter steigt.

Die Agentur warnt vor der weiten Verbreitung von Bioziden und weist darauf hin, dass zum Beispiel schon neugeborene Kinder bis zu 100 verschiedene Chemikalien im Blut aufweisen.

Die Studienergebnisse der schwedischen Chemikalienagentur sind nur in schwedischer Sprache verfügbar, der Report enthält allerdings eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse in englischer Sprache.

 

Quelle:
EU-Umweltbüro im Umweltdachverband
Strozzigasse 10/7-9
1080 Wien

Internet: www.eu-umweltbuero.at

 

 
Sachverständige bestätigen BUND-Warnungen vor Nano-Materialien

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner aufgefordert, die Verwendung von Nano-Silber in verbrauchernahen Anwendungen umgehend zu verbieten.

Bundesinstitut für Risikobewertung: Nanosilber gehört nicht in Lebensmittel, Textilien und Kosmetika

Nanosilber gehört nicht in Lebensmittel, Textilien und Kosmetika – BfR rät derzeit von nanoskaligem Silber in verbrauchernahen Produkten ab




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse