CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.7.2011   |   Ernährung

Belastung durch dioxinähnliche PCB im Rindfleisch zu hoch


Statt Bekämpfung der Ursachen will Bundesregierung Anpassung des EU-Auslösewerts für PCB (polychlorierte Biphenyle) –

Der Deutsche Naturschutzring (DNR) hat heute Bundesumweltminister Norbert Röttgen aufgefordert, am bisherigen europaweiten Auslösewert von 1 Pikogramm (pg) (gleich 10 hoch -12 g) für dioxinähnliche PCB (polychlorierte Biphenyle) im Rindfleisch festzuhalten.

„Nachdem in Deutschland die Hälfte aller Rindfleischproben Gehalte an dioxinähnlichen PCB über dem europaweit geltenden Auslösewert aufweisen, soll jetzt einfach der EU-Auslösewert nach oben angepasst werden, statt alles zu tun, um die Belastung der Umwelt und damit indirekt die Belastung von Rindfleisch und anderen Lebensmitteln mit dioxinähnlichen PCB drastisch zu reduzieren“, sagte der 1. Vizepräsident des DNR, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann.

Hohe Toxizität von dioxinähnlichen PCB

„Besonders toxisch wirkende Stoffe wie polychlorierte Biphenyle (PCB) und Dioxine, die schwer abbaubar sind und sich wegen ihrer Fettlöslichkeit in der Nahrungskette anreichern, haben in der Umwelt und in Lebensmitteln nichts verloren und müssen weitestgehend minimiert werden“, betonte Vogtmann.

Die chronische Toxizität der dioxinähnlichen PCB ist hoch. Es ist chemisch sehr stabil und reichert sich im Fettgewebe von Tieren und Menschen an. Der Mensch nimmt die schädlichen Substanzen im Wesentlichen über fetthaltige, vom Tier stammende Nahrung auf. Wirkungen auf das Immun-, Hormon- und Reproduktionssystem können schon in niedrigen Dosen auftreten. Außerdem gelten diese Verbindungen als kanzerogen.

Gesundheitlicher Schutz der Verbraucher

Für den gesundheitlichen Schutz des Verbrauchers vor dioxinähnlichen PCB in Lebensmitteln wurden neben europaweit rechtsverbindlich geltenden und meistens großzügig bemessenen Grenzwerten – im EU-Sprachgebrauch „Höchstgehalte“ genannt – auch rechtlich unverbindliche „Auslösewerte“ festgelegt. Sie liegen unterhalb der Höchstgehalte und dienen Erzeuger und Überwachung als Frühwarnsystem. Der bisherige EU-Auslösewert für dioxinähnliche PCB im Rindfleisch beträgt 1,0 pg WHO-TEQ je Gramm Fett (Internationale Toxizitäts-Äquivalenz-Konzentration). Er soll auf Vorschlag der Bundesregierung auf 2 pg verdoppelt werden! Der maximal zulässige Höchstgehalt von 4,5 pg WHO-TEQ/g Fett soll dagegen unverändert bleiben. Wird dieser Wert überschritten, so darf das Rindfleisch nicht in den Handel gebracht werden. Auslösewerte sollen überdurchschnittlich hohe Belastungen finden helfen und dazu beitragen, Quellen für die Verunreinigung mit diesen gesundheitsgefährdenden Stoffen ausfindig zu machen und diese zu beseitigen oder zumindest einzuschränken, bevor der für die Verkehrsfähigkeit relevante maximal zulässige Gehalt erreicht ist; daher „Frühwarnsystem“.

Quellen von dioxinähnlichen PCB

Dioxine und dioxinähnliche PCB entstehen als ungewollte bzw. unerwünschte Nebenprodukte bei chemischen Prozessen in der „Chlorchemie“ und allen Verbrennungsprozessen in Anwesenheit von Chlor und organischem Kohlenstoff unter bestimmten Bedingungen, z.B. bei Temperaturen zwischen 250 und 800 °C und bestimmten Verweilzeiten. Sie werden vorzugsweise über die Luft verteilt. Thermische Prozesse der Metallgewinnung und -verarbeitung haben den größten Anteil an den verbleibenden Dioxinemissionen. Hier sind vor allem Sinteranlagen zu nennen. Vor der Verhüttung im Hochofen wird feinkörniges Eisenerz in Sinteranlagen geschmolzen.

Auch die Schifffahrt trägt durch die Verbrennung von Schweröl zur Belastung der Umwelt und damit der Nahrungskette mit dioxinähnlichen PCB bei.

Zu hohe Werte bei dioxinähnlichen PCB

Durch das Verbot von PCB (PCB-Verbotsverordnung vom 1.1. 1989) und von PCP (Pentachlorphenol), das relevante Mengen Dioxine enthalten kann, durch die Verbesserung der Abgasreinigung bei Verbrennungsanlagen (z.B. Müllverbrennungsanlagen, Kabelverschwelungsanlagen) sowie durch weitere Maßnahmen wurden die größten Schadstoffquellen inzwischen eliminiert. Auswertungen der Dioxindatenbank im 5. Bericht der Bund-Länder-AG Dioxine zeigen aber, dass seit der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre die Dioxinbelastung der Luft nicht mehr abnimmt. Laut der nationalen Berichterstattung zur atmosphärischen Emission haben von 2000 bis 2008 die Emissionen von PCB von 17,3 auf 18,6 kg und bei Dioxinen von 75,6 auf 76,3 g I-TEQ (Internationale Toxizitäts-Äquivalenz-Konzentration) in Deutschland leicht zugenommen (Nationale Trendtabellen für die deutsche Berichterstattung atmosphärischer Emissionen [POP], Stand Februar 2010). „Es ist höchste Zeit, die Schadstoffquellen zu beseitigen“, verlangte Röscheisen.

 

 

Deutscher Naturschutzring (DNR) e.V.
www.dnr.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse