CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.6.2011   |   EHEC

Kein EHEC in rheinland-pfälzischen Lebensmitteln – Neuer HUS-Fall in Landau


Der aggressive EHEC-Stamm 0104:H4 wurde nicht in Lebensmitteln aus Rheinland-Pfalz nachgewiesen. Die bisher im LUA untersuchten knapp 160 Proben Gemüse, Sprossen und Saatgut hatten alle ein negatives Ergebnis.

Unterdessen ist immer noch unklar, wie der gefährliche Darmkeim in einen Bach bei Frankfurt gelangt ist. Es steht auch noch nicht fest, wie hoch die Belastung in dem Gewässer tatsächlich ist. Ein EHEC-Fund in einem Bach ist nach Einschätzung des Umweltbundesamtes (UBA) keine Überraschung. Dies sei für Gewässer direkt im Anschluss an einer Kläranlage nichts Ungewöhnliches, da Kläranlagen E.coli-Bakterien aus menschlichen Fäkalien nicht komplett aus Abwässern herausfiltern können. Das geklärte Wasser werde durch die Einleitung in Bäche und Flüsse aber so extrem verdünnt, dass eine Ansteckung bei Beachtung üblicher Hygieneregeln sehr gering sei.  Eine Verunreinigung des Trinkwassers mit dem Keim ist nach Angaben des UBA praktisch ausgeschlossen. Werden bei den regelmäßigen Untersuchungen auch nur geringe Mengen an E.coli-Bakterien gefunden, muss das Wasser beispielsweise mit Chlor desinfiziert werden. Der aggressive EHEC-Stamm O104:H4 wurde in Deutschland bislang noch nie in Trinkwasser nachgewiesen. 

Die Welle an EHEC-Erkrankungen in Norddeutschland ebbt derweil weiter ab, und die Zahl der Neuerkrankungen geht bundesweit weiter zurück. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) sind bislang 3.587 EHEC- oder HUS-Fälle übermittelt worden, drei Viertel davon aus den vier Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Aus Rheinland-Pfalz wurden dem LUA bisher sechs HUS-Fälle gemeldet, zuletzt erkrankte ein 62-jähriger Mann aus dem pfälzischen Landau. Bei einer Frau aus dem Kreis Südliche Weinstraße besteht der Verdacht, dass auch sie am HU-Syndrom erkrankt ist; eine Bestätigung dafür gibt es noch nicht. Seit Ausbruch der Epidemie Anfang Mai sind bundesweit 40 Menschen in Zusammenhang mit dem gefährlichen Darmkeim gestorben, in Rheinland-Pfalz gab es keine Todesfälle.

Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
www.lua.rlp.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse