CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.3.2011   |   Produkttests

ÖKO-TEST Vegetarische Fertiggerichte – Tarnkappe für Glutamat


Glutamat wird dabei meist als Bestandteil von Hefeextrakt oder Würze in das Produkt eingebracht. Die Substanz ist allerdings umstritten, da empfindliche Menschen mit Kopfschmerzen, Schläfendruck oder einem steifen Nacken reagieren können

Die Qualitätsunterschiede bei vegetarischen Fertiggerichten sind groß. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat 23 Produkte ins Labor geschickt und sowohl auf die Inhaltsstoffe als auch auf den Geschmack untersuchen lassen. Immerhin fünf Produkte sind „sehr gut“ oder „gut“, allerdings gibt es auch „mangelhafte“ und „ungenügende“. In letzteren haben die Tester unter anderem das Schwermetall Cadmium oder Fettschadstoffe gefunden.

Ein häufiger Kritikpunkt ist zudem, dass in rund zwei Dritteln der Mahlzeiten glutamathaltige Zusätze stecken, die als Geschmackverstärker wirken. Glutamat wird dabei meist als Bestandteil von Hefeextrakt oder Würze in das Produkt eingebracht. Die Substanz ist allerdings umstritten, da empfindliche Menschen mit Kopfschmerzen, Schläfendruck oder einem steifen Nacken reagieren können. ÖKO-TEST beanstandet es vor allem, wenn die Hersteller damit werben, dass ihre Produkte „ohne Geschmacksverstärker“ auskommen, dann aber Hefeextrakt oder Würze zugeben. Jürgen Stellpflug erklärt: „Das dürfen sie zwar, weil es sich bei diesen um Zutaten handelt, die lebensmittelrechtlich nicht als Geschmacksverstärker definiert sind. Doch welcher Verbraucher kennt die Feinheiten?“

Auch bei den Aromen zeigen sich die Hersteller nicht sparsam. Diese stecken in gut der Hälfte der Produkte. Das Nudelgericht Cucina Tagliatelle Rucola-Champignon etwa schmeckt kräftig nach Champignons, obwohl nur relativ wenige Pilze verarbeitet wurden.

Es gibt allerdings auch gute Nachrichten: In vegetarischen Fertiggerichten steckt zwar viel Salz, aber immerhin nicht so viel wie in vielen Pendants mit Fleisch. Auch die Kalorienzahl liegt im Vergleich deutlich niedriger. Manche Fertiggerichte zeichnen sich sogar durch richtig viel Gemüse aus.

Das ÖKO-TEST-Magazin März 2011 gibt es seit dem 25. Februar 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse