CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.10.2010   |   Produkttests

ÖKO-TEST Kinderregenjacken – Ein Fall für den Sondermüll


Alle 13 Produkte erhalten von ÖKO-TEST das Testurteil „ungenügend“. Da Kinder jedoch ohne Regenjacke kaum auskommen, empfiehlt das Verbrauchermagazin Eltern, diejenigen zu kaufen, die noch am wenigsten belastet sind

 Kinderregenjacken enthalten große Mengen von krebsverdächtigen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) und eine Vielzahl an weiteren gesundheitsgefährdenden Schadstoffen. Darauf weist das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hin. Dieses hat 13 Produkte im Labor untersuchen lassen, um herauszufinden, wie stark diese mit problematischen Inhaltsstoffen belastet sind und ob das Material einem kräftigen Regenschauer gewachsen ist. Die Untersuchungsergebnisse sind katastrophal: Nie zuvor ist das Verbrauchermagazin bei einem Test von Regenjacken auf solch eine Vielzahl von Problemen gestoßen.

Die Gehalte an PAKs liegen weit über den vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vorgeschlagenen Grenzwerten. Es kommt zudem keine Jacke ohne zinnorganische Verbindungen wie zum Beispiel Dibutylzinn aus. Dabei genügen schon kleine Mengen dieses Stoffes, um das Immun- und Hormonsystem von Tieren – und wahrscheinlich auch von Menschen – zu beeinträchtigen. Außerdem ist er in der Umwelt schwer abbaubar. In einer Jacke wurde zudem ein Farbstoff gefunden, der als krebserregend gilt und laut BfR nicht mehr verwendet werden sollte.

Nur im Praxistest zeigten sich die Jacken von ihrer guten Seite. Die meisten halten einen kräftigen Regenschauer aus. Wer sich allerdings mit der Playshoes Regenjacke in strömenden Regen stellt, kann nass werden.

Alle 13 Produkte erhalten von ÖKO-TEST das Testurteil „ungenügend“. Da Kinder jedoch ohne Regenjacke kaum auskommen, empfiehlt das Verbrauchermagazin Eltern, diejenigen zu kaufen, die noch am wenigsten belastet sind. Das sind die Modelle von H&M und Vaude Sport.

Das ÖKO-TEST-Magazin November 2010 gibt es seit dem 29. Oktober 2010 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.
 
Bildquellen: ÖKO-TEST
 

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Pressestelle
Kasseler Str. 1a
60486 Frankfurt am Main
E-Mail: presse@oekotest.de
Telefon: 069 / 97 777 -133

www.oekotest.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse