CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

30.9.2016   |   Gesundheit

Kinder mit Nahrungsmittelallergien neigen zu Asthma und Heuschnupfen

Wer in der Kindheit unter einer Nahrungsmittelallergie leidet, hat ein höheres Risiko auch Asthma oder Heupschnupfen in der Kindheit zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher auf der Basis der Daten von über einer Millionen Kinder (1.050.061).

allergy

Kinder mit einer Nahrungsmittelallergie haben ein hohes Risiko, ebenso Asthma und Heuschnupfen zu entwickeln. Das Risiko steigt mit der Zahl der Nahrungsmittelallergien, von denen ein Kind betroffen ist. Dies stellten Forscher des Kinderkrankenhauses in Philadelphia (The Children’s Hospital of Philadelphia: CHOP) in einer aktuellen umfangreichen Studie fest, die in BMC Pediatrics veröffentlicht wurde.

Diese Studie ist eine der größten, da sie umfangreiche Krankenakten von Kindern mit Neurodermitis, Asthma, allergischer Rhinitis und Nahrungsmittelallergie zur Verfügung hatte, die aus der medizinischen Grundversorgung stammten. Für ihre Untersuchung werteten die amerikanischen Wissenschaftler die elektronischen Patientenakten von mehr als einer Million Kinder aus der Stadt (Pennsylvania, New Jersey, Delaware) und deren Randgebieten aus dem CHOP-Care Network von 2001 bis 2015 aus. Die Forscher hatten die Datensätze in zwei Gruppen eingeteilt: 29.662 Kinder, deren Entwicklung kontinuierlich die ersten fünf Lebensjahre beobachtet wurde (Geburtskohorte: Kinder wurden alle im gleichen Jahr geboren) und 333.200 Kinder (Querschnitt aus allen Altersgruppen), die mindestens 12 Monate lang beobachtet wurden.

Im Vergleich zu früheren Berichten ermittelten die Experten höhere Raten von Asthma, aber eine Abnahme der Ekzeme und Hautentzündungen bei den Kindern. In Philadelphia waren die Asthma-Raten besonders hoch, etwa eines von fünf Kindern litt darunter (Asthma-Prävalenz 21,8%).

In der Geburtskohorte entwickelten 8% der Kinder zwischen der Geburt und fünf Jahren mindestens eine Nahrungsmittelallergie, wobei sich im Alter zwischen 12 und 17 Monaten die meisten Allergien zeigten. In der große Querschnittsgruppe waren 6,7% der Kinder von mindestens einer Nahrungsmittelallergie betroffen - was sich mit bisherigen Ergebnissen deckt. Allerdings änderte sich das Muster der Allergien. Allergien gegen Erdnüsse, Milch, Schalentiere und Soja sowie Sesam waren in der Studienpopulation proportional höher, während Weizenallergie proportional seltener als bisher vorkam.

Die Forscher kommentierten, dass weitere Arbeiten noch zeigen müssten, ob dieses neue Muster der Nahrungsmittelallergien auch in anderen Gebieten auftritt.

Das wesentliche Ergebnis war, dass Kinder mit einer bestehenden Nahrungsmittelallergie ein erhöhtes Risiko für Asthma und allergische Rhinitis besaßen. Für Patienten mit einer Nahrungsmittelallergie erhöhte sich das Asthmarisiko um 35%, es stieg mit weiteren Nahrungsmittelallergien zusätzlih an. Ein ähnlicher Prozentsatz der Kinder mit Nahrungsmittelallergien entwickelte im Verlauf ihrer Kindheit auch Heuschnupfen.

Quelle: MedicalXpress, BMC Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse