CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.9.2016   |   Produkttests

Buntstifte im Schadstofftest – nicht alles sauber!

Nun beginnt auch für die letzten Bundesländer bald die Schule wieder. Auch in diesem Jahr sind natürlich viele Schulanfänger mit dabei. Damit der Schulstart zwar bunt aber "sauber" bleibt, hat die Arbeiterkammer Oberösterreich (Konsumentenschutz) Farb- und Buntstifte genauer untersucht. Viele der nun in Österreich getesteten Buntstifte werden auch hierzulande angeboten.

buntsift

Kinder nehmen Stifte - wir erinnern uns an die eigene Schulzeit - gerne mal in den Mund. Da ist es natürlich wichtig, dass die Stifte frei von Schadstoffen sind.

Der aktuelle Test der Arbeiterkammer zeigt, dass in jedem dritten Produkt bedenkliche Inhaltsstoffe stecken. Aber, es gibt auch gute Buntstifte - 9 Produkte sind dem Test zufolge frei von Schadstoffen und 7 davon sogar nachhaltig in Europa produziert worden.


Negativ sind aufgefallen

Anilin

Beim Test wurde in der Mine der roten Stifte von Müller und Spar das aromatische Amin Anilin festgestellt. Laut EU-Verordnung ist dieses als krebserregend der Kategorie 2 eingestuft, was bedeutet, dass es vermutlich Krebs erzeugen kann. Auch steht es in Verdacht, gentoxisch zu wirken.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs)

Fündig wurden die Tester in der schwarzen Beschichtung des Buntstiftes von Müller, der eine hohe Konzentration von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) enthielt. PAKs gelten teilweise als krebserzeugend, erbgutverändernd oder fortpflanzungsgefährdend. Die bestehenden Grenzwerte und Richtlinien bieten keinen ausreichenden Schutz für Kinder

Hohe Konzentrationen des PAK Naphthalin fanden die Tester im Lack der schwarzen Stifte von Pelikan, des tschechischen Herstellers KOH-I-NOOR und im braunen Stift von Staedtler. Naphthalin gilt als potenziell krebserregend.

Positiv aufgefallen

Es geht auch anders - 9 der 14 untersuchten Produkte fallen im Test durchwegs positiv auf. Die Buntstifte sind frei von bedenklichen Inhaltsstoffen und Schwermetallen. Sieben mal sogar mit "FSC" bzw. "PEFC" Siegel.

zum Artikel >> Testergebnisse >>

Quelle: Arbeiterkammer Oberösterreich
Internet: https://ooe.arbeiterkammer.at

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse