CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.9.2016   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Kindergesundheit: Die neuen Vorsorgen beim Kinder-und Jugendarzt – was sich ändert

Vorsorgeuntersuchungen für Kinder gehören seit 1971 zu den Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Seit dem 1. September 2016 treten bei den Vorsorgeuntersuchungen einige Änderungen in Kraft, die der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen hat.

u-heft

 

Noch untersuchen die Kinder- und Jugendärzte jedoch noch nach dem alten Schema, denn die Finanzierung der erweiterten Vorsorgen ist noch nicht gesichert. 

Was ändert sich?

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat unter anderem neue Standards für Seh- und Hörtests sowie ein verfeinertes Screening von Sprache und Motorik beschlossen. Neugeborene sollen außerdem standardmäßig auf die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose überprüft werden, wenn die Eltern ihr Einverständnis für die Untersuchung geben.

Mit in das "Gelbe Heft" übernommen wurde auch die "vorausschauende Beratung", bei der der Arzt beispielsweise über Unfallgefahren, gesunde Ernährung und Hygiene informiert.

Kritikpunkt psychosoziale Entwicklung

Auch die psychosoziale Entwicklung der Kinder soll nun untersucht werden, um früh Verhaltensauffälligkeiten oder Risikofaktoren für psychische Erkrankungen festzustellen und zu verhindern. Teil des "Gelben Hefts" ist daher nun eine zusätzliche Sozialanamnese und eine Interaktionsbeobachtung.

Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zufolge bestehen beim letzten Punkt noch Mängel. "Die psychosoziale Entwicklung wird in den neuen Richtlinien nicht ausreichend berücksichtigt", sagt Hermann Josef Kahl, BVKJ-Pressesprecher. "Wir arbeiten seit Jahren mit standardisierten Fragebögen, die von Krankenkassen wie der Barmer GEK auch in einem eigenen 'grünen Heft' enthalten sind. Wir hatten gefordert, dass diese bereits erprobten standardisierten Fragebögen auch Teil der neuen Richtlinien werden. Damit sind wir leider nicht durchgekommen.

Warum Kinder- und Jugendärzte die neuen Vorsorgen noch nicht durchführen können

Derzeit befindet sich die KBV noch in Verhandlungen mit den Krankenkassen über die Vergütung der neuen Leistungen. Ohne gesicherte Vergütung dürfen Kinder- und Jugendärzte die neuen Vorsorgen nicht durchführen. Gesetzlich festgelegt ist jedoch, dass nach dem Inkrafttreten eines neuen Beschlusses wie dem zu Kindervorsorgeuntersuchungen innerhalb von sechs Monaten auch die Vergütung der Vertragsärzte geregelt sein muss. Dr. Hermann Josef Kahl: "Spätestens am 1. März 2017 können endlich alle Patienten die verbesserten Vorsorgeleistungen überall in Anspruch nehmen."

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Kopfläuse: Was wirklich hilft und nicht schadet

Kopfläuse: Was wirklich hilft und nicht schadet

Die Stiftung Kindergesundheit informiert über ein häufiges Problem in Kitas und Schulen Es passiert immer wieder und zu jeder Jahreszeit: Landauf, landab wird in Kindergärten..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse