CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.5.2016   |   Familie & Erziehung

Spielzeuge – welches ist das Richtige?

In so manchem Kinderzimmer sieht es aus wie in einem Spielzeugladen. Meistens meinen es die Eltern oder Großeltern zu gut und kaufen laufend neues Spielzeug, um dem Kind eine Freude zu machen. Doch übervolle Regale und Spielzeugkisten überfordern Kinder eher und so manches Kind verliert dabei die Lust am Spielen. Denn es ist schlichtweg nicht in der Lage, sich ausgiebig mit einer einzigen Sache zu beschäftigen und nach einer oberflächlichen ersten Untersuchung lässt das Interesse auch schnell nach. Schließlich ist es gewohnt, dass sowieso bald etwas Neues dazu kommt. Worauf sollten Eltern beim Kauf von Spielzeug achten?

Spielzeuge – welches ist das Richtige?

Weniger ist meistens mehr

Ein Kind benötigt nicht laufend neues Spielzeug: Stimmt das Angebot, wird es mit dem vorhandenen und seiner Kreativität und Fantasie laufend neue Spielmöglichkeiten erfinden. Je nach Alter kann es sinnvoll sein, vorhandenes Spielzeug sinnvoll zu ergänzen. Das kann beispielsweise ein neues Möbel für die Puppenstube sein, ein neues Kleid für die Barbie oder neue Elemente zu vorhandenen Bausätzen. Ist zu viel Spielzeug vorhanden, sollte ein Teil ausgeräumt werden. Dabei ist zu beachten, dass manches Spielzeug auch nur für eine bestimmte Altersstufe interessant ist.

Tipp: Neues Spielzeug muss nicht immer gleich eine enorme Investition bedeuten. Große Spielzeugfachgeschäfte bieten immer wieder Gutscheine und Rabatte an, die im Internet zu finden sind. Hier kann man bei großen Anbietern kindgerechtes Spielzeug kaufen und muss nicht gleich tief in den Geldbeutel greifen.

Woran ist gutes Spielzeug zu erkennen?

Spielzeug kann die Fantasie und den Einfallsreichtum von Kindern anregen, diesen aber auch einschränken. Gibt zum Beispiel das Spielzeug nur ganz bestimmte Verwendungsweisen vor, verlieren Kinder sehr schnell das Interesse. Das gilt auch dann, wenn das Kind zum passiven Zuschauer wird, wie bei automatisch funktionierendem Spielzeug oder bei Sprechpuppen. Dahingegen setzen Spielsachen, welche vielseitig sind und auf ständig neuer Art verwendet oder ergänzt werden können, der Spielfreude und Fantasie des Kindes kaum Grenzen - das gilt beispielsweise für Bausteine.

Tipp: Zubehör nicht auf einmal verschenken, sondern nach und nach ergänzen.

Auf Verarbeitung und Material achten

Spielzeug, welches schon nach kurzer Zeit kaputt geht, ist für Kinder eine große Enttäuschung. Hinzu kommt, dass gesplittertes Holz, abgebrochene Teile oder Bruchstellen eine Gefahrenquelle darstellen. Insbesondere Spielzeug, welches an andere Geschwister vererbt werden kann oder über eine längere Alterspanne benutzt wird, sollte qualitativ hochwertig sein. Die Faustregel lautet: lieber weniger, dafür aber qualitativ hochwertiges Spielzeug kaufen. Das kommt zudem auch noch gleichzeitig der Umwelt zugute.

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

3,2 Cent am Tag – Wichtiger Hinweis in eigener Sache

3,2 Cent am Tag – Wichtiger Hinweis in eigener Sache

  Liebe CleanKids Leserinnen und Leser… CleanKids ist dringend auf Eure Unterstützung angewiesen! Leider sind in diesem Jahr wieder weniger freiwillige Onlineabos..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse