CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.3.2015   |   Gesundheit

Gesundheitsgefahr: Schimmel in Wohnräumen erhöht Asthmarisiko für Kinder

Einer aktuellen Studie zufolge scheinen Kinder, die in Wohnräumen mit Schimmel zuhause sind, häufiger Asthma zu bekommen als Kinder, die in trockenen Gebäuden leben.

schimmel

Wenn Kinder während ihrer ersten zwei Lebensjahre sich in Räumen aufhalten, die feucht sind oder Schimmel an den Wänden haben, erhöht sich ihr Risiko, Asthma zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von finnischen und deutschen Forschern, die in „Pediatrics“ veröffentlicht wurde. Kinder, die bereits unter Allergien litten, waren demnach besonders anfällig für Asthma. Doch trugen feuchte oder schimmelige Räume nicht in erster Linie zur Entstehung von Allergien bei.

„Die wichtigste Erkenntnis ist, dass Feuchtigkeitsschäden mit oder ohne Schimmel in den Räumen, in denen Kinder sich am meisten aufhalten, mit einem erhöhten Asthmarisiko einhergehen, das auch dauerhaft bestehen blieibt“, berichtete die leitende finnische Forscherin Dr. Anne Karvonen vom National Institut for Health and Welfare. Mit anderen Worten, das Asthma blieb bis zum Alter von 6 Jahren bestehen, insbesondere wenn der Schimmel im Kinderzimmer oder Wohnzimmer sichtbar war.

Für die Studie untersuchte ein Bauingenieur das Zuhause von fast 400 Kindern in Finnland bezüglich Feuchtigkeit und Schimmel, als die Kinder rund 5 Monate alt waren. Fast alle Gebäude wiesen ein gewisses Maß an Feuchtigkeitsschäden oder Schimmel auf. Ein entsprechender Experte bestimmte jeweils die Schwere der Beschädigung. Dann sollten die Eltern Fragebögen über Atemprobleme ihrer Kinder und über jede Asthma- oder Bronchitis-Diagnose beim Arzt als die Kinder 1 Jahr alt, 18 Monate alt, 2 Jahre alt waren und dann jährlich bis zum Alter von 6 Jahren. Die Forscher nahmen Blutproben, als die Kinder 1 Jahr und 6 Jahre alt waren, um zu ermitteln, ob sie allergisch gegen bestimmte Umweltstoffe oder Nahrungsmittel waren.

Kinder litten fast fünfmal häufiger an Asthma, bis sie sechs Jahre alt waren, wenn sich Feuchtigkeitsschäden mit Schimmel in ihren Schlafzimmern feststellen ließen. Trat im Wohnzimmer Schimmel auf, war das Asthmarisiko für die Kinder 7,5-mal höher im Vergleich zu den Kindern, bei denen der Experte keine Feuchtigkeitsschäden in den Wohnräumen gefunden hatte. Schimmel in der Küche, erhöhte das Asthmarisiko für die Kinder, die dort wohnten um den Faktor 2,5. Das größte Asthmarisiko hatten Einjährige, die bereits unter Allergien litten, im Vergleich zu denen ohne Allergien. Aber für Kinder mit Familienangehörigen, die von Allergien betroffen waren, war das Risiko ähnlich wie für diejenigen, die keine Allergien besaßen.

„Diese Resultate sind nicht überraschend, vielmehr bestätigen sie, was andere bereits vermutet haben: Schimmel und Wasserschäden haben negative Auswirkungen auf die Lungengesundheit von Säuglingen und Kleinkindern“, kommentierte Dr. Michael Lewis, Ärztlicher Direktor von der pädiatrischen Abteilung des University of Kansas Hospital, in einem Interview mit HealthDay.

„Jedes Zeichen von Feuchtigkeit sollte ernst genommen werden“, so Karvonen. „Eltern sollten herausfinden, was sie verursacht hat und bei Bedarf renovieren.“

Schimmel und Feuchtigkeit gehören zu einer Vielzahl von Faktoren, die zu Asthma beitragen können. Auch Umweltverschmutzung, Tabakrauch, Tierhaare, der Kot von Hausstaubmilben, Blütenpollen von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern können u.a. mit Auslöser sein.

Quelle: medicalXpress/HealthDay, Pediatrics

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Frühjahrsputz: Infektionen mit Hantaviren vermeiden

Frühjahrsputz: Infektionen mit Hantaviren vermeiden

Wenn der Sommer jetzt endlich Einzug hält, werden sicher überall wieder Gartenmöbel hervorgekramt, Geräteschuppen entrümpelt und Grillhütten herausgeputzt. Das..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse