CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

02.12.2014   |   Publikationen - Verbraucher

Weihnachten: Spielzeug schenken? Aber sicher!

Weihnachten steht vor der Tür und viele Eltern sind auf der Suche nach einem passenden Spielzeug für ihre Kinder. Doch leider ist auch Spielzeug nicht immer frei von Gefahren. Der Flyer „Sicheres Spielzeug“ aus der Reihe „Umweltschutz im Alltag“ gibt wertvolle Tipps, wie Eltern beim Kauf von Spielzeug leicht die Gefahren für ihr Kind und die Umwelt minimieren können.

spielzeug

Diese Gefahren lauern zum Beispiel in kleinen Teilen, die Babys oder Kleinkinder verschlucken können, oder in chemischen Substanzen, wie hormonell wirksame Weichmacher oder krebserregende Lösemittel. Trotz der rechtlichen Vorgaben, werden solche Stoffe noch immer bei behördlichen Stichproben gefunden – denn letztlich tragen die Hersteller und Importeure die Verantwortung für die Sicherheit. Der Kauf von Spielzeug sollte daher qualitätsbewusst erfolgen.

Spielzeug muss schadstofffrei und sicher sein. Gifte und gesundheitsschädigende Stoffe gehören definitiv nicht ins Kinderzimmer.

Der Flyer gibt Antworten unter anderem auf die Fragen:

Was kann ich beim Kauf alles beachten?
Welchen Geruch haben bestimmte chemische Substanzen?
Welche Prüfzeichen gibt es?
Worauf sollte ich beim Kauf von Holzspielzeug achten?

Zum Flyer >>

Beim Kauf sollte beispielsweise auf die entsprechende Alterskennzeichnung und die Prüfzeichen, wie etwa das GS-Siegel für „geprüfte Sicherheit“ oder die Kennzeichnung „PVC-frei“, geachtet werden. Im Zweifel sollten sich Käufer im Geschäft beraten lassen. Auch sollte das Spielzeug im Laden genau untersucht werden. Kann sich zum Beispiel das Auge des Kuscheltiers lösen? Dann Finger weg, denn hier droht Erstickungsgefahr für das Kind. Ein Geruchstest am Spielzeug kann ebenfalls mehr Klarheit bringen, da unerwünschte Chemikalien häufig unangenehm riechen.

Das Faltblatt und viele weiterführende Informationen zum Thema „Sicheres Spielzeug“ können Sie hier abrufen.

Hintergrund:
Das Landesprogramm ‚Umweltschutz im Alltag‘ startete im Juni mit dem Monatsthema „Naturnahe Gärten“. Es bietet jeden Monat zu einem anderen Thema alltagstaugliche Beispiele und nützliche Anregungen, wie jeder und jede Einzelne etwas zum Umweltschutz beitragen kann. Vom wassersparenden Duschkopf, über Alternativen zu Zahnpasta mit Mikroplastik bis zur Lebensmittelaufbewahrung – ein Flyer erläutert praktische Beispiele und eine Internet-Seite macht die Informationen für alle zugänglich. Im Januar wird der Umwelttipp des Monats passend zur dunklen Jahreszeit wichtige Tipps zur energiesparenden und umweltfreundlichen Beleuchtung geben.

Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
Internet: http://lua.rlp.de/

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse