CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.10.2014   |   Allgemein

Sind gewachste Äpfel unbedenklich?

Äpfel können eine natürliche oder künstliche Wachsschicht haben. Was Verbraucher wissen sollten

Glänzend rot liegen Äpfel in den Auslagen und machen einen knackigen und frischen Eindruck. Fasst man sie an, verspürt man oft eine fettige Konsistenz auf den Fingern – die Früchte haben eine Wachsschicht, die künstlich oder natürlich sein kann. „Praktisch alle Apfelsorten bilden natürlicherweise eine mehr oder weniger starke Wachsschicht aus“, sagt Dr. Britta Schautz, Ernährungswissenschaftlerin bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen, auf apotheken-umschau.de.

Äpfel können eine natürliche oder künstliche Wachsschicht haben. Was Verbraucher wissen sollten

Die Schicht bewahrt die Frucht vor dem Austrocknen und dient als Schutz vor Insektenbefall. In Deutschland ist künstliches Wachsen verboten, in anderen EU-Ländern sowie Drittländern ist es jedoch erlaubt. „Solche Äpfel dürfen nach Deutschland importiert werden, wenn sie im Herkunftsland rechtmäßig hergestellt wurden und gesundheitlich als unbedenklich gelten“, erläutert die Ernährungsexpertin. Sie müssen aber gekennzeichnet werden.

Als Wachse dienen zum Beispiel Bienenwachs, Carnaubawachs und Schellack. Bei ihnen bestehen laut der Expertin keine gesundheitlichen Bedenken. Unter fließendem Wasser und durch anschließendes Abreiben mit einem Küchentuch lässt sich die Schicht abtragen.

Wer auf keinen Fall gewachste Äpfel essen möchte, sollte Bio-Ware kaufen. Sie dürfen nicht mit einer Wachsschicht versehen werden – auch wenn sie aus dem Ausland kommen.

Quelle: Apothekenmagazin „Apotheken Umschau“
Internet: www.apotheken-umschau.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse