CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.3.2014   |   Produkttests

ÖKO-TEST Kinderfahrradanhänger – Die Fremdgeher

Fahrradanhänger sollen die Allerkleinsten im Straßenverkehr eigentlich schützen. Stattdessen rasselten bei einem aktuellen Test des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST gleich drei Modelle wegen gravierender Mängel in der Sicherheitsprüfung durch.

Kindercar Umtauschaktion
Da im Rahmen einer TÜV-Überprüfung Verunreinigungen in der Beschichtung des grauen Netzstoffs an der Sitzaußenseite festgestellt wurden, tauscht Kindercar die Sitze aus – Mehr Informationen >>

Klassenprimus: Der Chariot Chinook war nicht nur der sicherste Anhänger im Vergleich, sondern auch der am geringsten mit Schadstoffen belastete. - Bild: ÖKO-TEST

Klassenprimus: Der Chariot Chinook war nicht nur der sicherste Anhänger im Vergleich, sondern auch der am geringsten mit Schadstoffen belastete. – Bild: ÖKO-TEST

Ein Fahrradanhänger bietet zahlreiche Vorteile im Vergleich zum Fahrradsitz: ein stabileres Fahrverhalten, Stauraum für Gepäck. Dazu werden die kleinen Passagiere besser vor Wind und Wetter geschützt. Nicht zuletzt: Bei einem leichten Unfall fallen sie nicht tief und sind im Innenraum sicherer aufgehoben.

Doch das funktioniert nur, wenn der Anhänger wichtige Sicherheitseigenschaften aufweist. Das hat auch die Politik erkannt: Seit 2013 gilt europaweit eine Sicherheitsnorm, die entsprechenden Kriterien sind den Herstellern aber schon länger bekannt. Umso unverständlicher ist es, dass bei der ÖKO-TEST-Untersuchung drei Fahrradanhänger nicht alle Kriterien der Norm erfüllten und daher zum Risiko für die Kleinen und ihre Eltern werden können.

So war etwa bei einem Modell der Seitenaufprallschutz nicht ausreichend. Bei einem anderen hatte der Kopf des Prüfdummys nach einer 180-Grad-Drehung des Anhängers Bodenkontakt. Schließlich läuft man mit dem dritten, von ÖKO-TEST kritisierten Anhänger Gefahr, an Hindernissen hängen zu bleiben.

Lediglich ein einziges Modell bekam bei der Untersuchung das Testurteil „gut“. Alle anderen waren schlechter – unter anderem auch deshalb, weil sie eine Reihe von Schadstoffen enthielten.

ANZEIGE – Das ÖKO-TEST-Magazin März 2014 gibt es ab dem 28. Februar 2014 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

————————————-
Quelle:
ÖKO-TEST
www.oekotest.de

 

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse