CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.2.2014   |   Gesundheit

Junger Mann aus Baden-Württemberg stirbt an den Spätfolgen von Masern


„Leider sterben in Deutschland noch immer Menschen an dieser schrecklichen Erkrankung. Ursache sind häufig Maserninfektionen im Säuglings- und Kleinkindalter

Ein 19-jähriger junger Mann ist am Montag (10.2.2014) an den Spätfolgen einer chronischen Maserngehirnentzündung verstorben. Bei dem Betroffenen wurde im Jahr 2005 eine so genannte Subakute Sklerosierende Panenzephalitis – kurz SSPE diagnostiziert. Bei dieser Erkrankung vermehren sich Masernviren im Gehirn und zerstören dieses dabei – dieser Prozess ist fortschreitend und kann nicht gestoppt werden. Die SSPE endet immer tödlich.

masern

„Leider sterben in Deutschland noch immer Menschen an dieser schrecklichen Erkrankung. Ursache sind häufig Maserninfektionen im Säuglings- und Kleinkindalter. Da das Immunsystem in diesen frühen Lebensmonaten noch unreif ist, gelangen Masernviren offenbar leichter in das Gehirn als bei älteren Infizierten und beginnen sich dort zu vermehren.

SSPE-Patient
Max Schönbohm

www.aktion-max.de 
und 
facebook.com/aktion.max

Wir Ärzte können diesen Zyklus nicht unterbrechen, und genau deshalb nimmt diese Erkrankung so einen fatalen Verlauf. Zunächst verlieren die Kinder bereits erlernte Fähigkeiten, wie Laufen oder Sprechen, nach kurzer Zeit fallen sie dann in eine Art Wachkoma. Niemand weiß, ob und was sie in diesem Zustand noch wahrnehmen können. Die Zerstörung großer Teile des Gehirns durch die Masernviren führt dann letztlich zum Tod der Patienten“, erläutert Dr. Ulrich Fegeler, Pressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Mediziner warnen seit Jahren davor,  diese Erkrankung nicht zu unterschätzen. Insbesondere in Deutschland kommt es immer wieder zu größeren Ausbrüchen. Für das vergangene Jahr meldete das Robert Koch-Institut (RKI) fast 1.800 Erkrankungen in Deutschland.

Ärzte rufen zur Impfung auf 

Insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen gibt es teilweise große Impflücken. Vor allem bei Frauen mit Kinderwunsch raten Ärzte dringend zur Impfung. „Mütter, die selbst nicht gegen Masern immun sind, können ihrem Nachwuchs auch keine schützenden Antikörper mitgeben. Insbesondere für Säuglinge ist das eine gefährliche Situation. Wir wissen aus einer aktuellen Studie, dass eine Maserinfektion in den ersten Lebensmonaten das Risiko einer späteren SSPE-Erkrankung deutlich erhöht. Insofern ist dies wirklich ein dringender Appell, eine versäumte Masernimpfung nachzuholen. In Haushalten mit Säuglingen sollten sich nur Personen aufhalten, die gegen Masern geschützt sind. Gleiches gilt natürlich für Kindertagesstätten, die auch Säuglinge aufnehmen und versorgen. Genau deshalb fordert unser Verband seit Jahren den Nachweis eines Impfschutzes gegen Masern vor Aufnahme in eine solche Einrichtung“, so Fegeler.

Aktuell ist der Impfstoff gegen Masern in Deutschland knapp. Ärzte raten daher dazu, zumindest die erste von zwei notwendigen Impfungen vorzunehmen. „Leider kommt es in den nächsten Monaten zu Problemen bei der Versorgung mit Masernimpfstoff. Daher wollen wir unseren Patienten die erste Impfung gegen Masern geben – wo eine zweite Impfung ansteht, sollte diese verschoben werden. Jugendliche und junge Erwachsene benötigen nur eine Impfung“, bezieht sich Fegeler auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI in Berlin. Und noch eine wichtige Botschaft möchte der Sprecher des BVKJ loswerden. „Wir wissen, dass es auch impfkritische Menschen in diesem Land gibt. In Bezug auf die Masern möchte ich nur zu bedenken geben: Länder, die keine Masern haben, kennen auch keine SSPE. In Nord- und Südamerika, aber auch in Skandinavien sieht man dieses schreckliche Krankheitsbild nicht mehr. Ich bin davon überzeugt, dass es uns auch in Deutschland gelingen kann, die Masern zu eliminieren“, appelliert Fegeler.

SSPE-Patient Max Schönbohm
www.aktion-max.de und www.facebook.com/aktion.max

SSPE-Studie: PLoS ONE (2013; 8: e68909) 

Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Lizenz Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse