CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

13.1.2014   |   Verbraucher

Landgericht München: Keine Verbrauchertäuschung von Ritter Sport

Das Landgericht München I weist den Widerspruch der Stiftung Warentest gegen die von Ritter Sport am 28.11.2013 erwirkte einstweilige Verfügung zurück. Ritter Sport kann die Natürlichkeit des eingesetzten Aromas darlegen. Die Deklaration der Voll-Nuss ist korrekt. Eine Verbrauchertäuschung liegt nicht vor.

rittersport

Waldenbuch/München, 13. Januar 2014. – Das Landgericht München I hat heute den Widerspruch der Stiftung Warentest gegen die durch die Alfred Ritter GmbH & Co. KG erwirkte einstweilige Verfügung zurückgewiesen.

Hintergrund

Ritter Sport erwirkt einstweilige Verfügung gegen Stiftung Warentest >>

Nach Ansicht des Gerichts konnten Ritter Sport und der Aromenhersteller, Symrise AG, glaubhaft darlegen, dass das verwendete Aroma Piperonal natürlichen Ursprungs ist und ausschließlich natürlich gewonnen wird. Der Stiftung Warentest bleibt damit weiterhin die gegenteilige Behauptung und die Infragestellung der Verkehrsfähigkeit der Ritter Sport Voll-Nuss untersagt.

Sollte sich die Stiftung Warentest dazu entscheiden, auch in einem weiteren Verfahren den ungerechtfertigten Vorwurf der Verbrauchertäuschung aufrecht erhalten zu wollen, sieht die Alfred Ritter GmbH & Co. KG diesem Vorgehen aus gestärkter Position entgegen.

Bei dem mittelständischen Tafelschokoladehersteller fühlt man sich nach der Entscheidung des Gerichts bestätigt und zeigt sich erleichtert. „Die heutige Entscheidung des Landgerichtes hat wie erhofft für Verbrauchersicherheit gesorgt, die in den vergangenen Wochen durch das Vorgehen der Stiftung Warentest erheblich beeinträchtigt war“, erklärte Alfred T. Ritter, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung der Alfred Ritter GmbH & Co. KG. „Als mittelständischer Schokoladehersteller, als der wir über eine jahrzehntelange Tradition und Expertise bei der Schokoladeherstellung verfügen, freuen wir uns darüber. Selbstverständlich verzichten wir im Rahmen unserer Qualitätsphilosophie bereits seit Jahren auf künstliche, wie naturidentische Aromen und stellen alle unsere Schokoladen ausschließlich natürlich her.“

Über Ritter Sport
Das 1912 gegründete mittelständische Familienunternehmen mit seinen rund 1.000 Mitarbeitern aus dem schwäbischen Waldenbuch wird in dritter Generation von Alfred T. Ritter geführt. Bereits 1932 erfand Clara Ritter die bis heute charakteristisch quadratische Schokoladeform. Täglich verlassen rund 2,5 Mio. der bunt verpackten Tafeln das Werk, wo sie seit 2002 ohne Atomstrom produziert werden. Die Familie Ritter bürgt nun schon seit über 100 Jahren mit ihrem Namen für die hohe Qualität der Produkte.


Quelle: Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Internet: www.ritter-sport.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse