CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.12.2013   |   Gesundheit

Vorschulalter: Beobachtung kann Hinweise auf späteres ADHS-Risiko geben

Die Beobachtung von verschiedenen Personen, die kleine Kinder in unterschiedlicher Umgebung beobachten, kann Hinweise auf das Risiko für eine Erkrankung an einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) und deren Schwere im Schulalter geben.

blueman_211_01Eltern sollten ihre Eindrücke, die der Erzieher, des Kinder- und Jugendarztes sowie anderer Bezugspersonen sammeln, wenn sie einen Verdacht haben. Dies rät Dr. Sarah O’Neill von der Universität in New York. Sie kommt mit Kollegen in einer Studie zu dem Ergebnis, dass auch bei Vorschulkindern die Aussagen von mehreren Personen ein relativ zuverlässiges Mittel sind, um ADHS vorauszusagen. Später betroffene Kinder haben demnach schon im Vorschulalter Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, aufmerksam zu bleiben sowie still zu sitzen und reagieren oft aufbrausend.

Wie Eltern das Verhalten ihrer Kinder beschreiben, ist entscheidend. Aber es reicht allein nicht aus, um evtl. von ADHS-Vorboten sprechen zu können. Dazu müssen mehrere unabhängige Beobachter zu ähnlichen Resultaten kommen.

Eltern, Kinder- und Jugendärzte und Erzieher beobachten 107 überaktive Kinder im Alter zwischen drei und vier Jahren. Mit sechs Jahren hatten über die Hälfte dieser Kinder die Diagnose ADHS erhalten. Wenn alle drei Beobachter Anzeichen von Hyperaktivität und Unkonzentriertheit bei einem Drei- bis Vierjährigen erkannten, war die Wahrscheinlichkeit am größten, dass das Kind im Alter von sechs Jahren an ADHS litt. 

Laut den Wissenschaftlern kann das frühe Ermitteln von Kindern mit erhöhtem ADHS-Risiko Eltern, Erzieher, Lehrer und Ärzten helfen, geeignete Fördermaßnahmen und Interventionen einzuleiten.

Artikelquellen: HealthDay,  Journal of Abnormal Child Psychology

————————————-
Quelle:
Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse