CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.11.2013   |   Ernährung - Verbraucher

Frischer Grünkohl mit Pflanzenschutzmitteln belastet


Grünkohl gehört zu den Gemüsen, bei dem immer wieder hohe Pestizidbelastungen festgestellt werden. Im Jahr 2012 waren nur zwei der 17 Proben ohne Rückstände – Verbraucherzentrale empfiehlt Kauf von Bio Ware

Grünkohl (und Pinkel) – für viele Norddeutsche gehört dieses traditionelle Gericht jetzt auf den Speisezettel. Geschätzt ist er wegen seiner herben Süße und wegen der beachtlichen Mengen an Vitamin C, Zink, Eisen oder Folsäure.

cabbage-84456_640

Nachteilig ist allerdings die hohe Belastung mit Pestiziden. Ihr Einsatz ist zum Teil in Deutschland oder bei Grünkohl nicht zugelassen. Das galt zum Beispiel für „Boscalid“. Nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace steht es im Verdacht, krebserregend zu sein und in der Umwelt zu verbleiben. Dennoch wurde es zwischen 2008 und 2012 immer wieder in untersuchten Proben des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) gefunden. Seit Februar 2013 ist es nun vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) zugelassen.

Grünkohl gehört zu den Gemüsen, bei dem immer wieder hohe Pestizidbelastungen festgestellt werden. Im Jahr 2012 waren nur zwei der 17 Proben ohne Rückstände. Sie stammten alle aus dem konventionellen Anbau aus Deutschland, wobei 10 ihren Ursprung in Niedersachsen hatten. 35 Prozent (6 von 17) der Grünkohlproben überschritten die zugelassenen Höchstgehalte. Hinzu kommen die problematischen Mehrfachbelastungen. Auf einer einzelnen Probe wurden 9 verschiedene Rückstände gefunden. Bei der Beurteilung einer möglichen Gesundheitsgefährdung betrachten Wissenschaftler aktuell nur den einzelnen Wirkstoff. Die Auswirkungen von Mehrfachrückständen sind noch nicht erforscht.

Der Austausch oder die Neuzulassung von Pestiziden ist nach Auskunft des Pflanzenschutzamtes gängige Praxis beim Gemüseanbau. „Das allein kann es nicht sein“, kritisiert Sandra Balzani. „Vorrangig sollte im modernen Gemüseanbau auf andere Maßnahmen zurückgegriffen werden, um den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren.“ Im ökologischen Anbau werden zum Beispiel die Abstände zwischen den Pflanzen vergrößert und der Düngereinsatz verringert. So kommt der Pilzbefall bei Grünkohl kaum vor und Boscalid nicht zum Einsatz.

Abwaschen allein genügt nicht – auf Bio Ware zurückgreifen: Aufgrund seiner welligen und zerfurchten Struktur bleiben nicht nur Sand und Erde hängen. Mehrmaliges Waschen unter fließendem Wasser hilft beim Entfernen der schädlichen Stoffe deshalb nur bedingt. Wer sicher gehen möchte, dass sein Grünkohl nicht mit Pestiziden – erlaubt oder unerlaubt – belastet ist, sollte auf Bio Ware zurückgreifen, empfiehlt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Mehr zur Pestizidbelastung von Obst und Gemüse unter
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/pestizidrueckstaende

  • Rat bietet die Verbraucherzentrale Niedersachsen Betroffenen am Verbrauchertelefon unter 0900 1 7979-5 (für 10 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz – Mobilfunkpreise abweichend), Mo 10 bis 14 Uhr

Quelle:  Verbraucherzentrale Niedersachsen
Internet: http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain

mzt




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse