CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.6.2013   |   Computer & Internet

Cybermobbing: Wie schütze ich mein Kind?

In Schweden sind zwei Schülerinnen wegen Attacken im Netz verurteilt worden. Cybermobbing ist auch in Deutschland gerade unter Jugendlichen weit verbreitet und kann schwerwiegende Folgen für die Opfer haben. „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“, der Medienratgeber für Familien, gibt Hinweise, wie Eltern damit umgehen können.

Cybermobbing: Wie schütze ich mein Kind? - Bild: "SCHAU HIN!"

Cybermobbing: Wie schütze ich mein Kind? – Bild: „SCHAU HIN!“

Im schwedischen Göteborg wurden zwei Schülerinnen wegen Verleumdung zu gemeinnütziger Arbeit und zur Zahlung einer Entschädigung verurteilt. Die beiden hatten auf der Plattform „Instagram“ Bilder mehrerer Mädchen mit kränkenden Kommentaren wie „Hure“ und „Schlampe“ hochgeladen. Eine aktuelle Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing belegt, dass solche digitalen Beleidigungen auch unter deutschen Jugendlichen häufig vorkommen. Oft sind die Grenzen zwischen Opfer und Täter fließend: Viele Schüler, die andere mobben, wurden selbst auch schon gemobbt. Im Unterschied zum Mobbing auf dem Schulhof sind solche Attacken im Netz weder räumlich noch zeitlich begrenzt, Inhalte verbreiten sich extrem schnell und sind kaum kontrollierbar, da sie gespeichert, verändert  und an anderer Stelle hochgeladen werden können. Die Hemmschwelle sinkt, weil die Täter oft versteckt im vermeintlichen Schutz der Anonymität handeln.
 

Anzeichen erkennen

„Bei Cybermobbing handelt es sich um ernstzunehmende Attacken, die oft auch schmerzhafte seelische Verletzungen verursachen“, so „SCHAU HIN!“-Mediencoach Kristin Langer. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Schutz des betroffenen Kindes. Eine Bestrafung in Form von Internet- oder Handyverbot ist daher kontraproduktiv. Am besten sollten Eltern ihre Kinder von Anfang an im Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken begleiten und ihnen signalisieren, dass es jederzeit mit ihnen über Probleme reden kann. Mit dieser Vertrauensbasis fällt es Kindern oft leichter, sich anzuvertrauen. Dann kann man gemeinsam den Ursachen auf den Grund gehen und Lösungen finden. Eltern sollten zudem auf mögliche Anzeichen achten: Manche Kinder sind eingeschüchtert und ziehen sich zurück, andere reagieren aggressiv oder werden krank. 

 

Was Eltern tun können

Wenn Eltern erfahren, dass ihr Kind Opfer von Cybermobbing geworden ist, sollten sie Belege über Screenshots (Bildschirmaufnahmen) sammeln sowie sich Namen oder Nicknames (Spitznamen) der verantwortlichen Nutzer notieren. Wenn die Täter bekannt sind, sollten die Eltern der Täter mit den Belegen konfrontiert und aufgefordert werden, diese Inhalte zu entfernen. Sinnvoll ist auch, die Schule des Kindes anzusprechen, damit Cybermobbing dort zum Thema gemacht wird. Wenn die Täter die Inhalte nicht freiwillig löschen, können Eltern dies von den Betreibern der Website fordern, die über das Impressum zu finden sind. Bei schweren Verstößen ist auch ratsam, rechtliche Schritte einzuleiten und Anzeige zu erstatten. Zusätzliche Unterstützung bieten Beratungsstellen, an die sich Kinder und Jugendliche auch direkt wenden können. Wenn Eltern bemerken, dass ihr Kind selbst Täter ist, sollten sie versuchen, in einem Gespräch die Gründe dafür zu ermitteln. Ursachen können z.B. Unzufriedenheit oder die Suche nach Anerkennung sein. Eltern sollten ihrem Kind die Lage des Opfers verdeutlichen, von ihm verlangen diese Aktionen einzustellen und Kontakt zu Eltern der anderen Täter sowie des Opfers und zur Schule suchen.

„SCHAU HIN!“ bietet auf der Website ein Spezial zum Thema mit Expertentipps, Interviews, goldenen Regeln und einem Flyer zu sozialen Netzwerken.

Das Bündnis gegen Cybermobbing (www.buendnis-gegen-cybermobbing.de) bietet kostenlose Hilfe für Betroffene und Interessenten. Die EU-Initiative Klicksafe (www.klicksafe.de) informiert mit einem Schwerpunkt zum Thema.

Auch das Bundesfamilienministerium bietet einen Schwerpunkt (www.bmfsfj.de/BMFSFJ/cybermobbing) dazu. Beratung und Hilfe erhalten Eltern und Heranwachsende zudem unter www.chatten-ohne-risiko.net sowie www.mobbing-schluss-damit.de.

Bei Juuuport (www.juuuport.de) beraten „Scouts“ zwischen 15 und 21 Jahren andere Jugendliche.

Eine weitere Initiative, die Jugendliche über Themen wie Cybermobbing und Communitys informiert, ist www.watchyourweb.de.

Die Nummer gegen Kummer berät anonym telefonisch (0800 111 0 333), aber auch online (www.nummergegenkummer.de).

Die Polizeiberatung (www.polizei-beratung.de) klärt mit der Aktion „Kinder sicher im Netz“ über Gefahren auf.

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse