CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.4.2013   |   Rückrufe Sport & Freizeit

Regierungspräsidium Gießen veranlasst Rückruf von 548 Elektrofahrrädern

Besitzer von Elektrofahrrädern erhalten in den nächsten Tagen Post von ihrem im Lahn-Dill-Kreis ansässigen Händler, der aufgefordert durch das Regierungspräsidium (RP) Gießen 548 Räder der Marke Smo-Bikes zurückruft.

Symbolbild

Symbolbild

Bei einer Kontrolle hat die mittelhessische Behörde festgestellt, dass sämtliche aus China importierten Räder weder ein CE-Zeichen besaßen, noch über die dazugehörige Erklärung verfügten, mit der festgestellt wird, dass die Ware den Sicherheitsanforderungen der Europäischen Union entspricht. „Zudem erwiesen sich die technischen Prüfberichte des chinesischen Herstellers als zweifelhaft, und das Bauart-Zertifikat des TÜV war bereits im Jahr 2011 gekündigt worden“, erläuterte Stefan Wingenbach, technischer Aufsichtsbeamter beim RP. Der Experte für Produktsicherheit hat für einen sofortigen Verkaufsstopp der noch vorhandenen Ware gesorgt und mit dem Händler den Rückruf der bereits verkauften Fahrräder vereinbart.

Aufmerksam wurde die Aufsichtsbehörde durch den Käufer eines Elektrofahrrads, der auf seiner Neuerwerbung vergeblich nach dem sogenannten CE-Zeichen gesucht hatte und daraufhin Rat bei den RP-Spezialisten suchte. Dieser Hinweis veranlasste die mittelhessische Behörde, bei dem Importeur und Händler aus dem Lahn-Dill-Kreis einmal genauer hinzuschauen.

„Elektrofahrräder, die auch unter der Bezeichnung Pedelecs oder Epacs verkauft werden, müssen im Europäischen Wirtschaftsraum mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet sein“, so Wingenbach. Da der Trend zum Kauf von Elektrofahrrädern zunehmend sei, weist der Experte darauf hin, dass Verbraucher beim Kauf unbedingt auf diese die Sicherheit bescheinigende Plakette achten sollen. Auch eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache gehöre zum Mindeststandard. Für Informationen und Rückfragen in Zweifelsfällen sind die Experten im Dezernat für Produktsicherheit beim Regierungspräsidium Gießen über die zentrale Rufnummer 0641 303 0 zu erreichen.

Regierungspräsidium Gießen
www.rpgi.hessen.de

  Verbraucherinformation Fehlanzeige!

* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Das könnte dich auch interessieren
Auch diese Artikel mit Themenbezug sind lesenswert 




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse