Weitere Informationen zum Artikel: Babys sollten nur im eigenen Bett schlafen

Die Veröffentlichung des Artikels Babys sollten nur im eigenen Bett schlafen sorgte für doch teilweise recht heftige emotionale Reaktionen, vor allem bei Facebook.

Ich möchte mich bei allen Mamas entschuldigen, die sich in welcher Form auch immer angegriffen fühlten!

Viele Mamas haben hier sehr emotional (Bauchgefühl) und – aus Muttersicht sehr verständlich – aus dem Herzen heraus reagiert. Emotional kann selbst ich dies auch nachvollziehen und verstehen.

Aber: Bauchgefühl ist eben nur ein Bauchgefühl (nicht abwertent gemeint). Auch ist eine Argumentation wie „…hat immer in unserem Bett geschlafen und es ist nichts passiert“ weder aus medizinischer noch aus wissenschaftlicher Sichtweise von Bedeutung. Eltern, die ein Baby verloren haben, sehen dies sicherlich ganz anders.

Wir kennen selbst zwei Familien, wo das Baby aus dem Bett und ein anderes vom Sofa gefallen ist, während die Mutter schlief. Beide Kinder haben Hirnschädigungen davongetragen und sind seither behindert.

Ich möchte dies an dieser Stelle mit der vieldiskutierten Helmpflicht für Radfahrer vergleichen. Ganz klar ist, ein Kind ohne Helm wird sich ohne den Umstand eines Unfalles nicht am Kopf verletzen. Später werden die Eltern dann hier genauso sagen „Mein Kind ist immer ohne Helm gefahren und es hat ihm nichts geschadet“. Dies ist in meinen Augen eine mehr als fragwürdige Methode, Dinge schönzureden.

Hier soll keiner Mama Angst gemacht, (Vorwurf von Bewegte Kinder auf Facebook), oder ein schlechtes Gewissen eingeredet werden. Mütter nehmen sehr gerne kritische Äußerungen als offene und verletzende Kritik an ihrem Tun wahr. Der Artikel sollte nicht dazu dienen, Unsicherheit oder Kritik zu verbreiten, sondern eigentlich genau das Gegenteil bewirken.

Aber ganz eindeutig – und unabhängig von diesem Artikel – ist vom Babyschlaf im Elternbett (ausgenommen die Beistellbettchen oder eigenes Bettchen) abzuraten – und dies wird in den USA, Kanada wie auch in Deutschland in offiziellen Publikationen so empfohlen.

Bereits 1999 wurde in den USA von der U.S. Verbraucherproduktsicherheitskommision (CPSC) davor gewarnt, Kinder unter zwei Jahren im Bett der Eltern schlafen zu lassen. Es wurden 515 Todesfälle von Kindern im Elternbett innerhalb sieben Jahren ermittelt. Das sind fast 73 Todesfälle jährlich.

Zur genauen Dokumentation der CPSC gehts hier > http://www.cpsc.gov/cpscpub/prerel/prhtml99/99175.html

Im ersten Jahr sollte das Baby im Schlafzimmer der Eltern im eigenen Bettchen schlafen

Das Schlafen der Kinder im eigenen Bett im Zimmer der Eltern senkt das Risiko für SIDS. Es wird vermutet, dass die Kinder durch die Schlafgeräusche der Eltern in der eigenen Atmung angeregt werden. Die Kinderbettmatratze sollte fest sein, damit das Kind nicht darin versinken kann.

Das Schlafen im Bett der Eltern erhöht das Risiko für SIDS insbesondere für ganz junge Kinder und wenn die Eltern Raucher sind. Die Matratzen der Elternbetten sind in der Regel weicher und die Decken können zu Überwärmung oder Überdecken des Kindes führen.

Für viele Mütter ist es angenehmer, das Kind nachts zum Stillen ins Bett zu holen. Dagegen ist nichts einzuwenden. Die Kinder sollten aber nach dem Stillen wieder in ihr Bettchen gelegt werden. Das gemeinsame Schlafen auf dem Sofa scheint ein besonders hohes Risiko darzustellen und sollte vermieden werden.

 

Sicherer und gesunder Babyschlaf
2004 waren in Bayern 29 Säuglinge von SIDS betroffen. Demgegenüber starben 19 Kinder unter fünf Jahren an Krebs und 29 bei Verkehrsunfällen (Quelle: www.gbe-bund.de ). Die SIDS- Prävention wird in Bayern durch eine Vielzahl von Akteuren durchgeführt, mit einer Fülle unterschiedlichen Informationsmaterialien.

Zur Senkung der SIDS Raten in Bayern wird 2006 eine flächendeckende Informationskampagne gestartet. Wenige, evidenzbasierte und praktikable Empfehlungen wurden basierend auf einem berufsgruppenübergreifendem Experten-Konsens in einem Elterninformations-Flyer zusammengefasst: „Tipps für einen sicheren und gesunden Babyschlaf“. Dieser Flyer soll Bayernweit als Grundlage für einheitliche Informationsgespräche durch möglichst viele Multiplikatoren dienen, so dass die Schwangeren und Eltern nicht durch unterschiedliche Botschaften verunsichert werden.

Dieser Flyer wurde in neun Sprachen übersetzt (Flyer in türkisch, albanischer, englischer und französischer Sprache derzeit vergriffen ).

Zum Flyer im Publikationsshop
http://www.bestellen.bayern.de/shoplink/lgl_babyschlaf_00010.htm

 

Größere Mengen des Flyers können von Multiplikatoren in Bayern (Hebammen, Geburtsvorbereiterinnen, ÄrztInnen, Schwangerenberatungsstellen, etc.) kostenlos bestellt werden unter info@lzg-bayern.de oder über das Bestellformular (DOC, 54 KB) bestellt werden.

Orientierungshilfe für die Auswahl eines Babyschlafsacks (PDF, 24 KB)

 

Weitere Links:

Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitiut für Risikobewertung (BfR) unter der Leitung von Frau Prof. Dr. med. Hildegard Pzyrembel tagte am 1./2.10.2004 in Berlin. Diese Kommission setzt sich für die Förderung des Stillens in Deutschland ein und sucht den Konsens mit den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) und des Wissenschaftlichen Beirates des Babyhilfe Deutschland e.V. insbesondere auch zu Fragen des sogenannten Co-Sleepings und des Familienbettes. Auf der Tagesordnung stand auch ein Vortrag von Prof. Dr. med. Ekkehart Paditz zum Thema „Wo schläft das gestillte Kind am besten?“

http://www.babyhilfe-deutschland.de/docs/StillkommissionBerlin2004.pdf

 

Wie schläft mein Baby gut und sicher? 
http://www.hamburg.de/contentblob/117004/data/flyer-sid-schlafsack.pdf

Gefahr im Elternbett
Alarmierende Studie: Wenn Babys bei Vater und Mutter schlafen, ist das Risiko eines Erstickungstodes 40-mal höher als in der Wiege
http://www.welt.de/print-wams/article101337/Gefahr-im-Elternbett.html

 

Studien mit Wissenschaftlichem Hintergrund (englisch)

American Academy of Pediatrics
SIDS and Other Sleep-Related Infant Deaths: Expansion of Recommendations for a Safe Infant Sleeping Environment
TASK FORCE ON SUDDEN INFANT DEATH SYNDROME
Pediatrics; originally published online October 17, 2011;
http://pediatrics.aappublications.org/content/early/2011/10/12/peds.2011-2284.full.pdf+html

Saint Louis University SIDS Researcher Calls Revised Pediatricians …
Oct 10, 2005 … “The recommendations are very straightforward and clear: Babies should not be asleep in the same bed that their parents are sleeping in,” said …
www.slu.edu/readstory/newslink/6065

Protecting Your Baby From Sudden Infant Death Syndrome | Saint …
Oct 10, 2002 … Dr. Kemp has written numerous papers about bed sharing and safe sleeping positions for babies. He believes that babies who sleep in their …
www.slu.edu/readstory/more/1662

News for Every Parent: Ways to Protect Your … – Saint Louis University
Feb 3, 2003 … More than twice as many African-American babies died suddenly while sharing a bed with an adult or when sleeping on a makeshift bed such …
www.slu.edu/readstory/more/2154

Adult Beds Unsafe for Infant Naps | Saint Louis University
May 14, 2002 … LOUIS — Adult beds are not designed for baby bodies, which is why … „A bassinet or crib next to a parent’s bed is the best place for a baby to …
www.slu.edu/readstory/more/1153

[full]

[dhr]

LESEN SIE AUCH zu diesem ThemaHier erhalten Sie weitere Informationen zum gleichen Themenbereich

[dhr]

[/full]

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Kiki sagt:

    „Aber: Bauchgefühl ist eben nur ein Bauchgefühl“

    und was ist mit dem Mutterinstinkt,der wird hier gar nicht angesprochen?!
    Als meine Kinder bei mir im Bett schliefen,merkte ich früh genug das sie krank waren. Besonders bei meinem Sohn,als er drei Monate alt war,roch und fühlte ich es an seinen warmen Händen,das er Fieber bekam.Er bekam eine heftige Bronchitis. Er schlief ab da,jede Nacht bei uns im Bett,weil ich ihn auch Nachts nicht allein lassen wollte und auch Angst hatte das was passiert.

    Natürlich kann man sich darüber streiten,ich denke es sollte jeder für sich selbst entscheiden,was das beste für Mutter und Kind ist.
    Wie andere schon schrieben,wenn wir über die Ländergrenzen schauen,gehört Co.Sleeping zur Tagesordnung.Das ist genauso wie mit der Ernährung bei Babys, in Frankreich z.B. wird auch schon einiiges anders gemacht als hier in Deutschland!
    Und ich denke man sollte auch bei der Sache nicht die Natur aus dem Auge verlieren,man entwickelt ja auch während der Schwangerschaft und den ersten Jahren Instinkte,was das Kind braucht usw.

    Ist ein schwieriges Thema,aber ich denke so wie man es macht ist es laut Studien usw. immer falsch.
    Ich hab manchmal das Gefühl wir leben in einem Studienland und können nicht mal mehr alleine Entscheidungen fällen,weil uns immer irgendeine Studie im Rücken hängt,die uns verunsichert!

    • Hallo Kiki, bitte entschuldige, ich hatte mit dem Hinweis auf „Bauchgefühl“ auch den angesprochenen Mutterinstinkt gemeint. Die Mutter ist das Beste und Wichtigste für ein jedes Kind, ich denke dies ist unstrittig!!
      …Studienland 🙂 – das mag wohl stimmen, aber nicht nur in Deutschland verhält es sich mit diesen Studien so. Grundsätzlich aber leisten gerade diese Studien (sofern unabhängig) ganz wichtige Grundlagenarbeit für zukünftige Empfehlungen und Richtlinien und sind ein wichtiger Teil der Forschung. Schliesslich wären wir ohne diese Forschung nicht da, wo wir heute sind, gleich in welchem Bereich – gleich ob positiv oder negativ. Übrigens, auch ich selbst treffe Entscheidungen aus dem Bauch oder dem „Papainstinkt“ (den gibts natürlich auch) heraus und habe damit gute wie schlechte Erfahrungen gemacht. Aber genau dies macht uns Menschenkinder zu etwas ganz Individuellem – die eigenen Erfahrungen. In diesem Sinn ein schönes Wochenende Euch…

  2. sarah luck sagt:

    unsre 2 haben die ersten 10 monate Nur bei uns geschlafen! und bauchschlaefer sind sie auch! ach gott bin ich jetzt ne rabenmutter:D der kleine wird uebrigens noch qeiter bei uns schlafen sange wie er moechte! und xer grosse ko.mt auch ab und an zu u s!

  3. sarah luck sagt:

    uebrigens ko.isch dass nach der geburt sogut wie alle im krankenhaus mama u d baby auf anraten der hebammen und aerzte in einem bett schliecen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.