CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.6.2012   |   Gesundheit

Weichmacher Butylbenzyl kann Neurodermitis bei Kleinkindern begünstigen

Noch genauer sollten vor allem werdende Eltern auf die Ausstattungmerkmale ihrer Wohnung achten.

Aktuelle Studien aus den USA sehen einen konkreten Zusammenhang zwischen Butylbenzylphthalat (BBzP) im Hausstaub und Neurodermitis Erkrankungen in der Kindheit. Dies berichtet das Environmental Health Perspectives Magazin.

Wie die Forscher berichten, findet bereits im Mutterleib eine pränatale Belastung statt, denn Schwangere können den Weichmacher über die Raumluft aufnehmen.

Neurodermitis bei einem Kleinkind. Fotografiert von Bernd Untiedt 2003. Lizenstatus GNU-FDL

Benzylbutylphthalat wird unter anderem als Weichmacher für Polyvinyl- und Cellulose-Thermoplaste, Polyurethan verwendet. Daraus werden dann z.B. PVC-Bodenbeläge, Oberflächenüberzüge (u.a. bei Automobilen), Verpackungsmaterialien, Klebstoffe und Elektroinstallationsmaterialien gefertigt.

BBP kann im Tierversuch bei hohen Dosierungen die Fruchtbarkeit und die Entwicklung der Nachkommen im Mutterleib beeinträchtigen und wurde deshalb 2005 von der EU in die Gruppe der fortpflanzungsgefährdenden Stoffe eingestuft. Es ist bereits jetzt verboten, BBP in Spielzeug und Babyartikel zu verwenden, da die Substanz in der Anlage 1 der Bedarfsgegenständeverordnung gelistet ist. Im neuesten Entwurf der RL 2002/95/EG RoHS wird Benzylbutylphthalat in das Stoffverbot aufgenommen. (http://dx.doi.org/10.1289/ehp.1104544)

Quellen:
Environmental Health Perspectives (26 June 2012)
scinexx Artikel: Weichmacher fördern Neurodermitis bei Kindern (27.06.2012)
wikipedia.de 

Studie in Langfassung (englisch) als PDF:
[Download nicht gefunden.]





Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse