CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.5.2012   |   Produkttests

Autokindersitze im Test: Fünf Modelle mit gravierenden Sicherheitsmängeln

Es gibt gute Autokindersitze für alle Altersklassen, vom Baby bis zum Schulkind. Insgesamt schnitten 17 der 33 Modelle im Test der Stiftung Warentest „gut“ ab.

Doch einige Kindersitze haben gravierende Sicherheitsmängel: Fünf Mal vergab die Zeitschrift test in ihrer Juni-Ausgabe das Urteil „Mangelhaft“.

Den Kiddy Guardianfix Pro zum Beispiel sollten Eltern besser nicht kaufen. Mit Isofixhaken befestigt übersteht das Kind einen Aufprall zwar gut. Doch mit Dreipunktgurt rutscht der Kindersitz beim Frontalaufprall hoch und dreht sich nach vorn. Das Kind kollidiert mit den Vordersitzen.

UPDATE 29.05.2012: kiddy informiert >

Diese Gefahr besteht auch beim Peg Perego Viaggio convertibile. Vorwärts montiert zieht das Gurtsystem beim Aufprall die Kopfstütze herunter, der Gurt lockert sich und das Kind rutscht weit nach vorn.

Auch die beiden Graco-Modelle Junior Maxi und Logico L erhalten nur das Urteil „Mangelhaft“. Laut Gebrauchsanleitung darf man die Rückenlehne abnehmen. Dadurch entfällt aber der Seitenaufprallschutz. Der Kopf des Kindes schlägt beim Unfall ungebremst gegen die harte Tür.

Ebenfalls „mangelhaft“ ist der aufblasbare Easycarseat Inflatable. Er versagt beim Front- und Seitenaufprall. Ein weiteres Manko: Parkt das Auto in der Sonne, entweicht Luft durch ein Überdruckventil. Kühlt der Sitz wieder ab, ist er nicht mehr ausreichend prall gefüllt.

Der ausführliche Test Kindersitze ist in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test veröffentlicht, eine Datenbank mit 187 getesteten Modellen ist online abrufbar unter www.test.de/kindersitze




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse