CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

04.11.2011   |   Produkttests

ÖKO-TEST Kinderschlafanzüge: Dreck im Druck

Auch Markennamen schützen nicht vor Schadstoffen im Kinderpyjama. Bei der aktuellen Untersuchung von ÖKO-TEST fällt die Hälfte der 20 getesteten Kinderschlafanzüge glatt durch.

Schuld darin ist meist der Aufdruck. Denn um spröden Kunststoff die Härte zu nehmen, verwenden manche Hersteller gesundheitsschädliche Phthalate und Ersatzweichmacher. Über die Weichmacheröle gelangen wiederum krebsverdächtige polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in den Kunststoff. Zinnorganische Verbindungen, die schon in geringen Mengen das Hormonsystem beeinträchtigen, haben wiederum die Aufgabe, den Kunststoff zu stabilisieren. Einen oder mehrere dieser Schadstoffe haben die Labore im Aufdruck einiger Kinderpyjamas in erhöhten Mengen gefunden.

Ein Beispiel: Der Druck des Modells Angel Cat Sugar von United Labels besteht bis zu 12 Prozent aus dem Weichmacher DEHP. In Babyartikeln ist dieser als fortpflanzungsgefährdend eingestufter Stoff ab einer Konzentration von mehr als 0,1 Masse in Prozent gesetzlich verboten.

Der Schlafanzug Prinzessin Lillifee mit Einhorn von Schiesser, der zu den teureren Produkten im Test gehört, trägt zwar das Öko-Tex-Label, doch das zu Unrecht. Denn auch hier ist der Aufdruck so voll mit Phthalaten, dass eigentlich die Labelkriterien nicht eingehalten werden.

Eltern, die ganz sicher gehen wollen, kaufen für ihren Nachwuchs am besten Schlafanzüge ohne Aufdruck. Außerdem sollten die Pyjamas vor dem ersten Tragen gewaschen werden, um gegebenenfalls Schadstoffe auszuwaschen.

Das ÖKO-TEST-Magazin November 2011 gibt es seit dem 28. Oktober 2011 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse