CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

05.1.2011   |   Schwangerschaft & Baby

Plötzlicher Kindstod: Wenn Aufklärung Leben rettet


Optimal ist ein eigenes Babybettchen, allerdings ohne Kuscheltiere oder Schmusedecken. Mütter, die ihr Kind schützen wollen, sollten möglichst lange voll stillen. Denn neben vielen anderen Vorteilen reduziert Stillen auch die Gefahr des Plötzlichen Kindstodes

(aid) – Am Tag vorher noch gesund und dann wacht das Baby in der Wiege nicht mehr auf. Ein Albtraum für alle Eltern. Der plötzliche Kindstod, auch Sudden Infant Death Syndrom (SIDS) genannt, stellt im ersten Lebensjahr immer noch die häufigste Todesursache dar. Nach heutiger Erkenntnis gibt es nicht eine einzige Ursache, sondern mehrere belastende Faktoren: Im ersten Lebensjahr ist das Nerven- und Immunsystem des Babys noch nicht ausgereift und deshalb verwundbar.
Bild: CleanKids

Bild: CleanKids

Außerdem können genetische Veränderungen vorliegen, die den Stoffwechsel des Botenstoffes Serotonin negativ beeinflussen. Beide Faktoren erhöhen das Risiko für den Plötzlichen Kindstod, sind aber nicht beeinflussbar. Im Unterschied dazu haben Eltern die Kontrolle über ungünstige Verhaltensweisen, beispielsweise das Baby auf den Bauch zu legen oder in seiner Gegenwart zu rauchen. Das Netzwerk Junge Familie des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (www.gesund-ins-leben.de) setzt deshalb verstärkt auf vorbeugende Maßnahmen, über die möglichst viele Eltern rechtzeitig informiert werden sollen. „Für die Vermittlung dieses Wissens ist die Einbindung aller mit jungen Eltern in Kontakt stehenden Berufsgruppen unerlässlich“, so beschreibt der Münchner Kinderarzt Professor Dr. Berthold Koletzko, Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit, das Ziel des Netzwerks.

Zum Teil behandeln sogar Kliniken die Säuglinge nicht nach den neuesten Empfehlungen. Zu diesem Ergebnis kam jetzt eine aktuelle Studie, die in der medizinischen Fachzeitschrift „Klinische Pädiatrie“ veröffentlicht wurde. Besonders wichtig sei es, auch schon in der Entbindungsklinik das Baby konsequent nur auf den Rücken zu legen, am besten nur mit einem Babyschlafsack. Zum Schutz vor Überwärmung sollte die Raumtemperatur zwischen 16 und 18 Grad Celsius liegen.

Optimal ist ein eigenes Babybettchen, allerdings ohne Kuscheltiere oder Schmusedecken. Mütter, die ihr Kind schützen wollen, sollten möglichst lange voll stillen. Denn neben vielen anderen Vorteilen reduziert Stillen auch die Gefahr des Plötzlichen Kindstodes. Stillkinder schlafen nachts nicht so tief und wachen deshalb schneller wieder auf. Ihr Immunsystem wird außerdem durch die Muttermilch unterstützt und gestärkt.

Koletzko warnt junge Eltern besonders eindringlich vor den Gefahren durch Zigarettenrauch. Aktives und passives Rauchen während der Schwangerschaft und in Gegenwart des Babys erhöhen das Risiko für den Plötzlichen Kindstod. Hier ist zukünftig mehr Aufklärung erforderlich, da über zwanzig Prozent der Schwangeren nicht damit aufhören. Nach Aussagen der Münchner Studie wächst immer noch jeder vierte Säugling in einer Familie mit Rauchern auf.

Dr. Stefanie Schmid-Altringer, www.aid.de

Weitere Informationen zum ersten Lebensjahr erhalten Sie auf der Homepage des Netzwerks Junge Familie: www.gesund-ins-leben.de


aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse