CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.12.2010   |   Ernährung

Kinder und Lebensmittelwerbung „Medienerziehung allein reicht nicht aus“


Ein Gespräch mit der Verbraucherzentrale NRW über Kinder und Lebensmittelwerbung

(aid) – Trägt die Lebensmittelwerbung eine Mitschuld am zunehmenden Übergewicht von Kindern und Jugendlichen? Was kann Medienerziehung leisten? Wie viel Sponsoring ist eigentlich in Schulen erlaubt? Der aid infodienst (aid) will es wissen und hat Ursula Plitzko von der Verbraucherzentrale NRW zum Thema Kinder und Lebensmittelwerbung auf www.aid-macht-schule.de befragt. Anlass ist das neue Unterrichtsmaterial „So schmeckt mir Werbung!“, die der aid gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW entwickelt hat.

„Insgesamt gibt es wenige Unterrichtsmaterialien zum Thema Lebensmittel und Werbung – und wenn, sind diese in der Regel interessengeleitet. Jetzt steht endlich ein anbieterunabhängiges Material für die 3. bis 6. Klassen zur Verfügung“, freut sich Ursula Plitzko. Die Unterrichtsvorschläge verfolgen das Ziel, Kinder mit Werbekompetenz auszustatten. Dabei bringen die Kinder ihre eigenen Erfahrungen im Umgang mit Werbung ein, gewinnen neue Erkenntnisse, leiten Regeln ab und treffen ihre eigenen Entscheidungen.

„Das allein reicht aber nicht aus“, so Plitzko. „Erst Kinder ab ca. 11 Jahren haben die Fähigkeit, sich mit Werbebotschaften kritisch auseinander zu setzen.“ Daher fordern die Verbraucherzentralen ein Verbot von Werbung, die sich gezielt an unter 12-Jährige richtet. Diese Beschränkung sei auch ein wichtiger Baustein in der Bekämpfung von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen.

Das komplette Interview finden Sie unter www.aid-macht-schule.de oder direkt unter: http://www.aid-macht-schule.de/index_2818.php

Silke Hoffmann, www.aid.de

aid infodienst
Verbraucherschutz, Ernährung, Landwirtschaft e. V.
Heilsbachstraße 16
53123 Bonn
Tel. 0228 8499-0
Internet: http://www.aid.de
E-Mail: aid@aid.de






Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse