CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.7.2010   |   Ernährung

Einige Lebensmittelfarbstoffe jetzt mit Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“


Die Farbstoffe, die nun mit diesem Warnhinweis daher kommen müssen, sind nur sechs von insgesamt 42 Farbstoffen. Alle sechs sind bekannt dafür, bei entsprechend veranlagten Menschen allergieähnliche Symptome auslösen zu können

Sie haben einen schlechten Ruf, sind aber im Lebensmittelsortiment weit verbreitet: Farbstoffe sorgen unter anderem für knallbunte Getränke, Süßigkeiten und Eiskreationen. Ab dem 20. Juli müssen einige von einem Warnhinweis begleitet werden. Wie alle Lebensmittelzusatzstoffe müssen auch Farbstoffe stets auf den Verpackungen gekennzeichnet werden: Neben der Funktionsklasse finden Verbraucherinnen und Verbraucher auch den Namen oder die E-Nummer in der Zutatenliste.

Die folgenden Stoffe müssen nun zusätzlich den Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen“ tragen:

Tartrazin (E 102)
Chinolingelb (E 104)
Gelborange S (E 110)
Azorubin (E 122)
Cochenillerot (E 124)
Allurarot (E 129)

Zwar kam die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) im März 2008 zu dem Schluss, dass wissenschaftlich nicht ausreichend belegt sei, dass diese Farbstoffe bei Kindern Hyperaktivität verursachten. Das EU-Parlament entschied sich dennoch vorsorglich für diesen Warnhinweis. Für Verbraucher bedeutet diese Vorschrift zweierlei, weiß Laura Gross, Ernährungsreferentin der VERBRAUCHER INITIATIVE: „Zum einen fällt es nun leichter, die durchaus kritisch zu bewertenden Farbstoffe zu meiden und zum anderen werden die Hersteller diese Verbindungen nicht mehr einsetzen. Beides ist ein Gewinn.“

Die Farbstoffe, die nun mit diesem Warnhinweis daher kommen müssen, sind nur sechs von insgesamt 42 Farbstoffen. Alle sechs sind bekannt dafür, bei entsprechend veranlagten Menschen allergieähnliche Symptome auslösen zu können. Damit sind sie unter den mehr als 300 zugelassenen Zusatzstoffen nicht allein. „Gerade für Lebensmittel, die gern und viel von Kindern gegessen werden, empfiehlt sich ein genauer Blick in die Zutatenliste“, rät die Ernährungswissenschaftlerin. An Theken und Ständen müssen das Personal oder ein Zutatenbuch Auskunft geben können.

Ausführliche Informationen rund um das Thema Lebensmittelzusatzstoffe sowie eine detaillierte Vorstellung aller in der EU zugelassenen Zusatzstoffe finden Sie kostenlos auf www.zusatzstoffe-online.de.

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. (Bundesverband)
Elsenstraße 106, 12435 Berlin
Georg Abel (V.i.S.d.P.)
Tel: 030 / 53 60 73-3
Fax: 030 / 53 60 73-45
www.verbraucher.org




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse