CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.10.2016   |   Produkttests

ÖKO-TEST Handcremes – Finger weg von Lilial

Lilial ist ein umstrittener Duftstoff. Dennoch wird er nach wie vor in einigen Handcremes eingesetzt. Das zeigt eine neue Untersuchung des ÖKO-TEST-Magazins. Dazu kommen noch andere bedenkliche und/oder umstrittene Inhaltsstoffe wie Paraffine oder PEG/PEG-Derivate. Allerdings gibt es auch Alternativen: Insgesamt 15 der 29 getesteten Produkte kann ÖKO-TEST mit „sehr gut“ empfehlen.

ÖKO-TEST Handcremes - Finger weg von Lilial

Hintergrund Lilial

3-(4-tert-Butylphenyl)-2-methylpropanal oder Lilial® (Givaudan) ist ein aromatischer Aldehyd, der in Parfums und Duftstoffen Verwendung findet und nach Maiglöckchen riecht. Da es potentiell allergieauslösend ist, muss es auf Verpackungen von enthaltenden Pflegeprodukten aufgeführt werden, meistens unter dem INCI-Namen Butylphenyl Methylpropional (wikipedia)

Viele Nasen mögen zwar den frühlingshaften Duftstoff Lilial gerne riechen, doch leider ist dieser alles andere als harmlos. So kann er nicht nur allergisierend wirken, er hat sich auch in Tierversuchen als fortpflanzungsgefährdend erwiesen: In einer BASF-Studie aus dem Jahr 2006 führte die Aufnahme von Lilial über die Nahrung bei männlichen Ratten zu schrumpfenden Hoden und bei Weibchen zu Totgeburten. Das wissenschaftliche Beratergremium der EU-Kommission (SCCS) kam im August 2015 zu dem Schluss, dass die Nutzung sowohl in abwaschbaren (Rinse-off) als auch in auf der Haut verbleibenden (Leave-on) Kosmetika "nicht sicher" ist. Umso ärgerlicher ist es, dass ÖKO-TEST in acht Handcremes diesen Stoff gefunden hat.

In einigen Cremes stecken zudem noch weitere kritische Substanzen. Dazu zählen PEG/PEG-Derivate, die die Haut für Fremdstoffe durchlässiger machen, sowie Paraffine, die aus Erdöl gewonnen werden und sich daher nicht so gut ins Gleichgewicht der Haut integrieren wie das bei natürlichen Ölen der Fall ist. Auch die halogenorganische Verbindung Chlorphenesin, die als Allergieauslöser gilt, und Propylparaben, das vermutlich hormonell wirksam ist, wurden vom Labor analysiert.

ganzen Artikel bei ÖKO-TEST lesen >

Anzeige - Das ÖKO-TEST-Magazin Oktober 2016 gibt es seit dem 29. September 2016 im Zeitschriftenhandel

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Lippenpflegemittel: 18 von 35 Produkten mit kritischen Stoffen belastet

Lippenpflegemittel: 18 von 35 Produkten mit kritischen Stoffen belastet

Lippen brauchen regelmäßig Pflege, damit sie geschmeidig bleiben. Aber in 18 von 35 geprüften Lippenpflegemitteln fand die Stiftung Warentest kritische Substanzen wie..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse