CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

06.8.2015   |   Computer & Internet - Produkttests

Messenger-Apps im Test: Deutscher Testsieger Hoccer, WhatsApp schützt Privates kaum

Der bekannteste Messenger-Dienst WhatsApp schneidet im Test nur „befriedigend“ ab. WhatsApp bietet zwar den höchsten Komfort, greift aber nicht unerheblich in die Privatsphäre seiner Nutzer ein. Der deutsche Testsieger Hoccer geht hingegen vorbildlich mit persönlichen Daten um. Seine Nutzer chatten anonym und müssen nicht einmal ihren Namen, ihre Telefonnummer oder Mail-Adresse angeben. Die Stiftung Warentest hat 18 Messenger-Apps getestet und die Ergebnisse in der August-Ausgabe ihrer Zeitschrift test veröffentlicht.

smartphone

Instant Messages über Messenger-Apps zu versenden, ist mittlerweile populärer als klassische SMS zu schicken. Die Apps ermöglichen Gruppenunterhaltungen, Foto-, Audio- und Videonachrichten. Zudem fallen meist keine extra Kosten an, sondern es wird das ohnehin gebuchte Datenvolumen des Mobilfunkvertrags aufgebraucht.

Die Stiftung Warentest hat die Funktion und die Handhabung der Apps getestet sowie ihren Umgang mit persönlichen Daten. Im Umgang mit persönlichen Daten schneiden mehr als die Hälfte der Anbieter nur „befriedigend“ und schlechter ab. So liest WhatsApp zum Beispiel automatisch die Telefonbücher seiner Nutzer aus. Auch die Lesebestätigung und das Sichtbarmachen des Onlinestatus lassen sich bei einigen Apps nicht deaktivieren. Der Testsieger Hoccer punktet in Sachen Sicherheit unter anderem mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der die Nachricht dazu auf dem Handy des Absenders automatisch verschlüsselt und erst beim Empfänger entschlüsselt wird. Außerdem lässt sich die App simpel bedienen.

Doch die tollste App nützt nichts, wenn alle Freunde bei der Konkurrenz chatten. Wer sich für einen neuen Messenger entscheidet, sollte davon so überzeugt sein, dass er seine Freunde zu einem Wechsel überreden kann.

ANZEIGE – Der ausführliche Test Messenger-Apps erscheint in der August-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 31.07.2015 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/messenger-apps abrufbar.

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Smartphones und Tablets: Kleine Geräte mit „schweren“ Folgen

Smartphones und Tablets: Kleine Geräte mit „schweren“ Folgen

Bekannt ist, dass zu viel Zeit vor dem Fernseher zu Übergewicht beiträgt. Amerikanischen Forschern zufolge gilt dies auch für die Zeit vor anderen Bildschirmen, wie z.B…




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse