CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.7.2015   |   Gesundheit

Unnötig riskante Antibabypillen

Frankreich zieht Bremse – Deutschland hinkt hinterher

Die Antibabypille ist seit 1960 auf dem Markt. Seither sind immer wieder Präparate in veränderter Zusammensetzung zugelassen worden: Man unterscheidet mittlerweile vier sogenannte Pillen-Generationen. Der Begriff impliziert aber nicht, dass die jüngeren Generationen ein Fortschritt sind.

Im Gegenteil: Pillen der 3. und 4. Generation sind riskanter. Sie lösen im Vergleich zu den älteren öfter lebensbedrohliche Thrombosen und Embolien aus. Gute Pillen − Schlechte Pillen erklärt, woran das liegt und wo dringender Handlungsbedarf besteht.

Unnötig riskante Antibabypillen

Viele Frauen verhüten mit hormonhaltigen Antibabypillen, denn die verhindern eine Schwangerschaft sehr zuverlässig. Die meisten dieser verschreibungspflichtigen Präparate enthalten als Wirkstoffe ein Östrogen und ein Gestagen. Für solche Kombinationspräparate ist bekannt, dass sie Blutgerinnsel und Embolien auslösen können. Aber vom jeweiligen Gestagenbestandteil hängt ab, wie hoch das Risiko ist.

Das Gestagen variiert in den Pillen: Pillen der 2. Generation enthalten zum Beispiel Levonorgestrel, Pillen der 3. und 4. Generation hingegen Gestagenvarianten wie Drospirenon oder Desogestrel. Das Problem: Diese neueren Verhütungspillen sind nicht nur oft teurer, sondern aufgrund des Gestagens risikoreicher als Präparate mit Levonorgestrel. Thrombosen und Embolien können bis zu doppelt so häufig vorkommen. Studien belegen dies. Und die Behörden in Deutschland und Europa haben entsprechende Hinweise in die Produktinformation aufnehmen lassen. Dennoch werden Pillen der 3. und 4. Generation hierzulande nach wie vor am häufigsten verordnet.

In französischen Medien wurde intensiv über die Gefahren der Pillen und die damit verbundenen Todesfälle berichtet. Aufgrund der Bedenken werden in Frankreich die Kosten für Pillen der 3. und 4. Generation nicht mehr von den Krankenversicherungen erstattet. Ein kluger Schritt mit Folgen: 2013 wurden diese Präparate dort nur noch halb so oft verordnet wie 2012. Gleichzeitig standen häufiger risikoärmere Levonorgestrel-haltige Präparate sowie Spiralen und Implantate auf dem Rezept von Frauen, die aktuell kein Kind möchten. „Parallel zu diesen Umschichtungen ging in Frankreich die Häufigkeit von Klinikeinweisungen von Frauen zwischen 15 und 49 Jahren deutlich zurück“, betont der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser. „Damit auch in Deutschland Frauen besser vor den riskanten Pillen der 3. und 4. Generation geschützt werden, sollten diese – wenn überhaupt – nur noch im begründeten Ausnahmefall verordnet werden dürfen.“

Ausführliches zu den Generationen der Antibabypillen und den alarmierenden Zuständen finden Sie im Originalartikel unter http://gutepillen-schlechtepillen.de/riskante-antibabypillen/

Quelle: Gute Pillen - Schlechte Pillen 4/2015
Internet: www.gutepillen-schlechtepillen.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse