Geocaching – Abenteuerliche Schatzsuche in freier Natur

Geocaching nennt sich ein neuer Trend, der rund um den Globus immer mehr Anhänger gewinnt. Gemeint ist eine Art Schatzsuche in freier Natur, die mit Hilfe elektronischer GPS-Geräte durchgeführt wird.

Beim Geocaching suchen die Teilnehmer sogenannte Caches. Caches sind wasserdichte und verschließbare Behälter, die von den Geocachern mittels Koordinatenangaben und GPS-Technik gefunden werden sollen. Meistens sind die Behälter mittlerer Größe, sie können jedoch vom Durchmesser einer Münze bis hin zur Größe einer kleinen Tonne variieren.

Geocaching
Bildrechte: Flickr Geocaching Bob n Renee CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

In jedem Cache befindet sich ein Logbuch, in das sich die Finder des Caches eintragen. Je nach Größe enthalten die Caches dabei auch Tauschgegenstände, die vom Finder gegen einen anderen Gegenstand getauscht werden können. Der Finder kann sich jedoch auch nur auf einen Eintrag im Logbuch beschränken, ohne Gegenstände zu tauschen. Ein Zwang zum Tausch besteht nicht. Hat man jedoch Gegenstände zum Tausch dabei, so gehört es zur guten Sitte unter Geocachern, das der getauschte Gegenstand in etwa den gleichen Wert besitzt wie der Entnommene.

Geocaching ist bei Kindern äußerst beliebt

Auch für Kinder kann Geocaching ein aufregendes Erlebnis sein. Nicht umsonst gehören Schnitzeljagd und Schatzsuche zu den Klassikern bei jedem Kindergeburtstag. Kids lieben es, im Garten, Park oder freier Natur nach einem verborgenen „Schatz“ zu suchen. Geocaching stellt nochmals eine ganz andere Dimension einer solchen Schatzsuche dar. Egal, ob in Großstadt oder Dorf, auf dem Land oder in den Bergen – auf riesigen Arealen wird mithilfe von GPS-Geräten oder Smartphones nach den kleinen, begehrten Caches gesucht. Familien können so beispielsweise lange Spaziergänge an der frischen Luft mit einer aufregenden Schatzsuche verbinden. Die Suche nach einem verborgenen „Schatz“ und die Spannung, wenn man sich diesem langsam aber sicher nähert, macht Geocaching für Kinder wesentlich spannender als normale Wanderungen. Je nach Alter der Kids kann man diesen dabei auch gleich den Umgang mit einem GPS-Gerät erklären.

Familien, die Geocaching ausprobieren wollen, finden auf Seiten wie Mydays zahlreiche Geocaching Touren in ganz Deutschland, bei denen die Teilnehmer eine professionelle Einweisung ins Geocaching sowie im Umgang mit den GPS-Geräten erhalten. In der Regel dauern organisierte Geocaching Touren höchstens ein paar Stunden und sind somit auch für wanderunerfahrene Kinder leicht zu bewältigen. Familien, die auf den Geschmack einer abenteuerlichen GPS-Schatzsuche gekommen sind, können sich später auf Seiten wie Geocaching.com selber Caches aussuchen und dieses Hobby mit Gleichgesinnten rund um den Globus teilen.

 

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...