CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.2.2015   |   Verbraucher

Fair-giftet – Gefährliche Pestizide in Fairtrade-Tee aus Indien nachweisbar

ARD radiofeature im Februar: „Fair“ gehandelt ist nicht immer ökologisch nachhaltig

Viele Verbraucher kaufen fair gehandelte Lebensmittel in dem Glauben, dadurch auch ökologisch nachhaltige Produktion zu fördern. Das neueste ARD radiofeature „Fair-giftet“ (Produktion: SWR) zeigt, dass die Realität auch anders aussehen kann: Autor Philipp Jusim fand in fair gehandelten Tees von zertifizierten Plantagen in Indien gefährliche Pestizide, die nach Ansicht diverser Umweltorganisationen verboten werden sollten. Zu hören ist das neue ARD radiofeature ab Dienstag, 17. Februar 2015, in sieben Wort- und Kulturwellen der ARD und im Internet unter www.radiofeature.ard.de 

Gefährliche Pestizide in Fairtrade-Tee aus Indien nachweisbar

Sendetermin
Dok 5 - Das Feature | Das ARD radiofeature: "Fair-Giftet"
22.02.2015, 11.05 - 12.00 Uhr | WDR 5

Den Einsatz gefährlicher Pestizide hat der Zertifizierer „Fairtrade“ schriftlich bestätigt:

„Wir müssen zugeben, dass die Standardliste von Fairtrade International bei weitem nicht alle Pestizide verbietet, die die Europäische Union, die US-Umweltschutzbehörde (EPA), die Weltgesundheits-organisation (WHO), die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sowie Greenpeace und das Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN) als gefährlich oder hochgefährlich einstufen“, heißt es in einem Schreiben an den Autor. Inwieweit Tee von diesen Plantagen auch hierzulande in den Handel gelangt, lässt sich nicht ohne weiteres nachvollziehen.

Den Einsatz gefährlicher Pestizide hat der Zertifizierer „Fairtrade“ schriftlich bestätigt:

Die Arbeiter und ihre Familien, die auf den entsprechenden Tee-Plantagen leben, sind nicht nur gesundheitlichen Gefahren durch den Pestizideinsatz ausgesetzt. Auch Arbeitsbedingungen und Löhne haben sich durch den vermeintlich fairen Handel oft nicht verbessert. Meist wissen sie nicht einmal, dass sie auf einer zertifizierten Plantage arbeiten. Dies alles scheint jedoch die internationalen Zertifizierer wenig zu interessieren. „Wir sind kein Biosiegel, sondern ein Sozialsiegel. Und wenn wir es hier schaffen, ein paar 100 Tonnen mehr abzusetzen, dann ist das dem Bauern vor Ort erst mal egal. Hauptsache sie können endlich mehr Ware absetzen“, erklärt Dieter Overath, Geschäftsführer der Entwicklungshilfe-Organisation TransFair.

Für Verbraucher ist kaum zu durchschauen, welche Fair-Siegel tatsächlich unbedenklich und "fair" sind – denn die gibt es durchaus. Der Begriff ist nicht geschützt und es gibt keine gesetzlichen Vorschriften für fairen Handel. Allein in Deutschland konkurrieren mehr als zwölf Siegel, die Fairness, gerechten Handel, Nachhaltigkeit und ökologische Produktion geloben.

Autor: Philipp Jusim

Sendetermine:
SWR2 : Dienstag, 17. Februar 2015, 22:03 Uhr
Bayern 2 : Samstag, 21. Februar 2015, 13:05 Uhr
SR 2 KulturRadio: Samstag, 21. Februar 2015, 17:04 Uhr
NDR info : Sonntag, 22. Februar 2015, 11:05 Uhr
WDR 5 : Sonntag, 22. Februar 2015, 11:05 Uhr
Nordwestradio (RB): Sonntag, 22. Februar 2015, 16:05 Uhr
hr2-kultur : Sonntag, 22. Februar 2015, 18:05 Uhr

Redaktion: Wolfram Wessels
Eine Produktion des SWR für das ARD radiofeature 2015

Quelle: Westdeutscher Rundfunk Köln
Internet: www.wdr.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schildbürgerstreich: Behörde veröffentlicht Testergebnisse für Weihnachtsgebäck – sieben Wochen nach Weihnachten

Schildbürgerstreich: Behörde veröffentlicht Testergebnisse für Weihnachtsgebäck – sieben Wochen nach Weihnachten

– Lebkuchen hochgradig mit krebsverdächtigem Acrylamid belastet, aber Verbraucher wurden nicht informiert – foodwatch fordert Bayern auf, Landesgesetz für..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse