CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.1.2015   |   Schwangerschaft & Baby

So klappt’s mit dem Stillen

Obwohl Stillen die natürlichste Sache der Welt ist, bereitet es in den ersten Wochen oft Schwierigkeiten. Kein Grund zum Aufgeben, denn für viele Stillprobleme gibt es eine Lösung.

Gute Stimmung bei jungen Müttern - Stillen beeinflusst die Wahrnehmung von Emotionen

(RaIA / dgk) Viele junge Mütter möchten ihr Baby in den ersten Lebensmonaten stillen. Eine gute Entscheidung, denn Muttermilch ist das Beste fürs Kind. Sie versorgt das Kind mit allen wichtigen Nährstoffen, die es zum Wachsen und für eine gesunde Entwicklung braucht. Zudem kann der enge Körperkontakt beim Stillen die Bindung zwischen Mutter und Baby fördern.

Ganz nebenbei bietet Stillen auch für die Mutter eine ganze Reihe gesundheitlicher Vorteile. So werden beispielsweise Rückbildungsvorgänge nach der Geburt angekurbelt, wenn die Muttermilch fließt. Und Studien zufolge reduziert Stillen auch das Brustkrebsrisiko. Doch gerade für Erstgebärende gestaltet sich das Stillen oft schwieriger als erwartet, vor allem in den ersten Wochen nach der Geburt.

Weitere Infos zum Thema Stillen >>

 

Jungen Müttern gerade in der schweren Anfangsphase mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, gehört zu den wichtigen Aufgaben von Hebammen und Stillberaterinnen. Egal, ob die Brustwarzen schmerzen oder die Milch nicht richtig fließt, ob die Mutter verunsichert ist oder das Baby beim Anlegen weint – immer ist es richtig, sich fachkompetenten Rat und Unterstützung zu holen. Die Nachsorgehebamme kann Müttern nicht nur zeigen, wie es mit dem Stillen besser klappt, sondern auch viele Tricks verraten und praktische Hilfsmittel aus der Apotheke empfehlen, z. B. wenn die Brustwarzen rissig sind und schmerzen oder auch wenn zu viel Milch gebildet wird.

Quelle: Deutsches Grünes Kreuz
Internet: www.dgk.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Auch ganz neu auf CleanKids

Rückruf: Listerien – Öko-Metzgerei Landfrau ruft drei Wurstsorten zurück

Rückruf: Listerien – Öko-Metzgerei Landfrau ruft drei Wurstsorten zurück

Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes ruft die Öko-Metzgerei Landfrau aus Emmering, Landkreis Fürstenfeldbruck drei Wurstsorten zurück. Bei einer durch ein..


foodwatch-Labortest: Schoko-Weihnachtsmänner mit krebsverdächtigen Mineralölen belastet

foodwatch-Labortest: Schoko-Weihnachtsmänner mit krebsverdächtigen Mineralölen belastet

Schokoladen-Weihnachtsmänner von Edeka und Rübezahl sind mit krebsverdächtigen Mineralölen verunreinigt. Das hat eine Laboranalyse im Auftrag der Verbraucherorganisation..

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse